• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

StadtgÄrten: Weltreise auf kurzen Wegen

24.06.2013

Oldenburg Italien, Indien und Neuseeland liegen nur wenige Gehminuten voneinander entfernt. Für einen Weltenbummler also ein Klacks. Möglich wurde die Reise beim Aktionstag der Oldenburger Stadtgärten. Unter dem Motto „Zu Gast in den Gärten der Welt“ präsentierten die jeweiligen Paten die Vielfalt ihrer Länder – in pflanzlicher, kultureller und kulinarischer Hinsicht.

Sportlicher Akzent

Den sportlichen Akzent setze die Showtanzgruppe des Oldenburger Turnerbundes, die „New Power Generation“. Bei Famila in Wechloy präsentierten sich die Akteure, die sich aufs Halbfinale des bundesweiten Wettbewerbs „Got to dance“ am 28. Juni in Köln vorbereiten.

Am Brunseck, zur Mini-Schweiz mit Alpenkulisse umgebaut, reichte Gerda Krättli Schweizer Käse und frisch gedrehte Schokolade. Selbstverständlich mit Heidi und Peter (ihren Kindern Nora und Leo), „denn das wäre sonst wie Grünkohl ohne Pinkel“. Die Zuschauer griffen beherzt zu und ließen sich die Köstlichkeiten in Alm-Öhis Vorgarten schmecken.

Mit „Grüezi, Bonjour, Salve und Allegra“ begrüßte Krättli in ihrer Bündner Tracht die Gäste in den vier Landessprachen und fügte dem noch ein akzentfreies „Moin“ hinzu. „Die Schweiz ist in Oldenburg sehr beliebt“, hat die Garten-Patin festgestellt, die seit zwölf Jahren hier wohnt.

Auch in den Nachbarländern sorgten die Botschafter für buntes Programm. Einen „Quell der Ruhe“ strahlte Eiji Ohashi am Lefferseck aus. Vor einer Bonsai-Kulisse stellte der Japaner unter anderem den Schwertkampf Kendo vor. Zudem testeten sich die Besucher in japanischer Schrift und übten ihre Geschicklichkeit beim Origami-Falten.

„Vor zwei Jahren nach dem Tsunami habe ich hier beim Spendensammeln großen Zuspruch erhalten. Und auch beim Aktionstag war das Interesse für mein Land wieder groß“, freute sich Ohashi.

Bunte Farben und Bollywood-Klänge dominierten in der Häusing, wo das Ensemble Saheli Tanzeinlagen und Kurzvorträge über Indien präsentierte. „Wir haben Freude am Land und am Tanz“, erläuterte Katarina Kynast.

Mode aus China

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach Fernost entführten die Qipao-Modenschauen an der Heiligengeiststraße. Dort stand China mit Oldenburgs Partnerstadt Xi’an im Mittelpunkt. Viel Phantasie wurde im Abraham und im Nikolaiviertel geboten. Im Neuseeland-Garten las Schauspielerin Stephanie Baak aus dem „Kleinen Hobbit“, im „Irish Backyard“ trug Karl Gerken Märchen aus Irland vor. Die Vielfalt komplettierten der Garten des Olymp beim Famila-Center Wechloy, die Barocke Frühlingskunst an der Landesbibliothek, das Modern Gardening am Waffenplatz und der Garten der Seele am Julius-Mosen-Platz. Entsprechend weltläufig war dann auch die Verabschiedung von Gerda Krättli: „Uf Wiederluaga, Salue, Arrivederci und Arevair.“


Ein Spezial finden Sie unter   www.nwzonline.de/stadtgaerten-oldenburg 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.