• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Wöltje seit 100 Jahren im Stadt-Bild

10.05.2012

OLDENBURG 1912 war das Fotografieren ein Fall für den Experten; wer ein Bild von sich wollte, ging ins Fotostudio. In Oldenburg blitzte es zwei Jahre vor dem Ersten Weltkrieg erstmals in der Haarenstraße im Studio von Carl und Helene Wöltje. Und wer damals ein Familienfoto abholte, ahnte wohl kaum, dass dieses Fotostudio die Keimzelle des heute größten Foto-Dienstleisters Europas darstellte: Die Wöltjes legten vor 100 Jahren in der Haarenstraße den Grundstein für CeWe Color (CeWe basiert auf den Initialen Carl Wöltje) und gleichzeitig für eine Foto-Einzelhandelskette mit zwischenzeitlich über 300 Filialen.

Erstes Labor

Wöltje selbst erweiterte sein Studio 1924 um den Handel mit Fotoapparaten und Zubehör. Sein Schwiegersohn Heinz Neumüller, der 1948 als geschäftsführender Gesellschafter ins Unternehmen eintrat, unternahm 1961 im Wöltje-Haus in der Heiligengeiststraße einen folgenreichen Schritt: Er richtete ein eigenes Fotolabor ein, in dem er auch für andere Fotohändler Filme entwickelte. Das Geschäftsmodell des Großlabors mit Lieferservice in Filialen von Foto- und Drogeriemärkten erwies sich als so erfolgreich, dass daraus CeWe Color mit heute 13 Standorten in ganz Europa wurde. Ein Unternehmen, dass als eines der wenigen die Herausforderungen der Digitalisierung meisterte und anders als Kodak oder Agfa alles andere als in der Versenkung verschwand.

Die Geschichte der Wöltje-Einzelhandelskette nahm auch einen zunächst stürmischen Verlauf. Im Jahr 2002 gehörten zu dem Unternehmen fünf Wöltje-Geschäfte in Oldenburg, zehn Telepoint-Märkte in Norddeutschland sowie bundesweit über 300 „Fotopoint" und „Ivema“-Läden sowie ein marktführender Großhandel, über den im Inland damals fast jeder fünfte Film lief. Die Wöltje-Gruppe zählte damals 1675 Beschäftigte, davon 180 in Oldenburg.

Doch die Digitalisierung machte auch Wöltje das Leben schwer. 2006 wurden Großhandel und die Fotopoint-Filialen ausgegliedert. Die Vevido-Gruppe aus Oldenburg, die 160 norddeutsche Filialen übernahm, meldete 2006 Insolvenz an, 60 Filialen kamen zwischenzeitlich zu einem Unternehmen AVW in Breitscheid, das 2010 in diesem Feld die Segel strich. Der Internethandel unter der Domain Foto­point.de und Telepoint gehören heute zur Bünting-Gruppe in Leer (u.a. auch Famila und Combi).

Gute Ausbildung

Heute gibt es noch zwei Wöltje-Filialen: Eine mit Fotostudio in der Achternstraße 34 und ein zweites Fachhandelsgeschäft bei Famila am Scheideweg. Hinzu kommt ein Online-Handel. Die Wöltje-Häuser sind in der Branche als sehr gute und engagierte Ausbildungsbetriebe bekannt, was auch eine Tradition hat. Heinz Neumüller war Gründungsmitglied der renommierten Fotofachschule in Kiel, wo auch heute noch Auszubildende aus ganz Deutschland professionell ausgebildet werden – und Wöltje stellt mit Geschäftsführer Frank Döge noch immer eines der vier Vorstandsmitglieder.

Das Jubiläum wird in diesem Jahr mit vielen Aktionen gefeiert. An diesem Wochenende findet von Freitag bis Sonntag eine Hausmesse im BMW-Autohaus Freese an der Wilhelmshavener Heerstraße 17 statt, an der sich neben Kameraherstellern auch CeWe Color mit Schulungen in Sachen Fotobuch beteiligt. Zudem gibt es ein Programm für Kinder.

 @ Mehr Infos unter http://www.wöltje.de

Thorsten Kuchta
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2102

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.