• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de

beirut

Ort
BEIRUT

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Weniger Masse, mehr Rendite
Neuer Renault-Chef legt Strategie vor

Neuer Renault-Chef legt Strategie vor

Seit dem Sturz von Autoboss Carlos Ghosn ist Frankreichs Autogigant Renault nicht aus der Krise gekommen. Topmanager Luca de Meo will nun das Ruder rumreißen. Dabei kommt wohl auch ein altes Modell zu unerwarteten Ehren.

Beirut/Wilhelmshaven

Nach Explosion im Libanon
50 Container mit Müll aus Beirut nach Wilhelmshaven

50 Container mit Müll aus Beirut nach Wilhelmshaven

Nach der verheerenden Explosion in Beirut will Niedersachsen beim Aufräumen helfen. Container mit Salz- und Schwefelsäuren, Gasdruckbehältern und Batterien werden für den Transport nach Wilhelmshaven vorbereitet.

Libanon
Tripoli will noch entdeckt werden

Tripoli ist arm, hat einen schlechten Ruf und steht im Schatten der schillernden Hauptstadt Beirut. Doch gemessen am historischen Erbe ist die zweitgrößte Stadt im Libanon der wahre Riese.

Nach Explosionskatastrophe
Macron und Guterres laden zu Libanon-Gebertreffen ein

Macron und Guterres laden zu Libanon-Gebertreffen ein

Galoppierende Inflation, über die Hälfte der Bürger in Armut: Der Libanon ist ein Krisenland am Rande des Abgrunds. Nun gibt es einen zweiten Anlauf für internationale Rettung. Kommen wieder rund 250 Millionen Euro zusammen?

Menschenrechtler der UN
U-Haft für Auto-Manager Carlos Ghosn war Verstoß

U-Haft für Auto-Manager Carlos Ghosn war Verstoß

Gut ein halbes Jahr ist die abenteuerlichen Flucht von Ex-Autoboss Ghosn aus Japan her. Eine UN-Arbeitsgruppe sieht seine Behandlung zuvor teilweise als "Freiheitsberaubung". Japan widerspricht.

Großangelegte Suche
Rund 70 Gefangene in Beirut aus Haft geflohen

Rund 70 Gefangene in Beirut aus Haft geflohen

Aus einem Gefängnis in der libanesischen Hauptstadt ist Häftlingen die Flucht gelungen. Doch für einige von ihnen endete der Ausbruch tödlich.

Jever

Erinnerungen einer Holocaust-Überlebenden aus Jever
Mitten im Krieg nach Palästina

Mitten im Krieg nach Palästina

Es ist eine unglaubliche Geschichte: Mitten im Zweiten Weltkrieg wird die Jüdin Änne Gröschler zusammen mit anderen KZ-Häftlingen ausgetauscht und reist quer durch Europa nach Palästina. Ihre Lebenserinnerungen sind als Buch erschienen, eine spannende und wichtige Lektüre, findet NWZ-Politikchef Hans Begerow.

Clan-Experte Meyer-Heuer im Interview
„Vermögen einziehen“

„Vermögen einziehen“

Spiegel-TV-Autor Claas Meyer-Heuer und sein Kollege Thomas Heise haben ein Buch über Clan-Kriminalität herausgegeben. Im Interview warnt Meyer-Heuer davor, das Geldwäschegesetz wieder zu ändern.

Berlin/Beirut

In der Türkei verwurzelt

Die arabischen Clans in Deutschland haben laut den Clan-Experten Thomas Heise und Claas Meyer-Heuer ihre Wurzeln ...

Bericht eines Aussteigers
Koks-Taxis, Schießereien: Neue Einblicke in die Clan-Szene

Koks-Taxis, Schießereien: Neue Einblicke in die Clan-Szene

Das Besondere an arabischstämmigen Clans ist ihr Zusammenhalt. Weil es um gemeinsame Herkunft und Kultur geht - und natürlich um die Familie. Unter Kriminellen aus dieser Szene gibt es kaum Verräter. Aussteigen kann man aber schon - und seine Geschichte erzählen.

Regierungsbildung gescheitert
Libanons designierter Premier Adib gibt auf

Libanons designierter Premier Adib gibt auf

Er wollte die vielen Probleme des Libanons anpacken und "in Rekordzeit" eine neue Regierung bilden. Nach wochenlangem Gerangel um Ministerposten wirft der designierte Premier Adib nun das Handtuch.

Hintergründe unklar
Gewaltige Explosion im Süden des Libanons

Gewaltige Explosion im Süden des Libanons

Im Südlibanon versetzt eine Explosion Anwohner eines Dorfes in Panik. Schwarzer Rauch steigt in den Bergen auf. Die Erinnerungen an die Katastrophe am 4. August in Beirut sind allgegenwärtig.

Osnabrück

Betrug mit Windparks: Verdächtiger ausgeliefert

Der 64-Jährige soll gemeinsam mit Mitgliedern einer Unternehmerfamilie aus dem Landkreis Emsland einen mutmaßlichen Millionen-Betrug mit fingierten Windpark-Projekten begangen haben. Nun wurde er vom Libanon nach Deutschland ausgeliefert.

Nach Dem Brand In Moria
Göring-Eckardt: „Es muss schnell geholfen werden“

Göring-Eckardt: „Es muss schnell geholfen werden“

Katrin Göring-Eckardt (54), Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, war nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria vor Ort auf der griechischen Insel Lesbos. Mit ihren Forderungen wird sie im NWZ-Interview sehr deutlich.

Stadt in Angst und Schrecken
Wieder Großfeuer im Hafen von Beirut

Wieder Großfeuer im Hafen von Beirut

Die verheerende Explosion im Hafen von Beirut ist erst wenige Wochen her. Die Erinnerungen an die Katastrophe sind in der Stadt noch allgegenwärtig. Viele fliehen in Panik vor einem neuen Feuer.

Suche erfolglos
Beirut: Retter sehen keine Anzeichen für Überlebenden

Beirut: Retter sehen keine Anzeichen für Überlebenden

Am Donnerstag entdeckte ein Suchhund Hinweise auf einen Überlebenden in Beirut - einen Monat nach der Explosion. Danach begann eine fieberhafte Suche. Doch am Ende gab es eine enttäuschende Nachricht.

Analyse
Die UN-Unsicherheitstruppe

Es ist seit vielen Jahren ein Ritual im UN-Sicherheitsrat: Anfang September wird das Mandat für die internationalen ...

Oldenburg

Nwz-Analyse Zu Libanon Und Un
Die UN-Unsicherheitstruppe

Die UN-Unsicherheitstruppe

Seit Jahr und Tag stehen internationale Truppen im Libanon. Sie sollen vor allem dafür sorgen, dass Milizen keine Waffen bekommen. Doch die Unifil-Truppen werden ihrer Aufgabe nicht gerecht. Warum trotzdem auch in diesem Jahr ihr Mandat verlängert wurde, analysiert NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will.

Ein Monat nach Explosion
Beirut hält den Atem an - Retter suchen nach Überlebendem

Beirut hält den Atem an - Retter suchen nach Überlebendem

Die Explosion in Beirut zerstörte große Teile des Hafens und der umliegenden Gebiete, mindestens 190 Menschen starben. Ein Rettungsteam aus Chile hat jetzt Hinweise auf Lebenszeichen.