• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de

beirut

Ort
BEIRUT

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Bericht eines Aussteigers
Koks-Taxis, Schießereien: Neue Einblicke in die Clan-Szene

Koks-Taxis, Schießereien: Neue Einblicke in die Clan-Szene

Das Besondere an arabischstämmigen Clans ist ihr Zusammenhalt. Weil es um gemeinsame Herkunft und Kultur geht - und natürlich um die Familie. Unter Kriminellen aus dieser Szene gibt es kaum Verräter. Aussteigen kann man aber schon - und seine Geschichte erzählen.

Regierungsbildung gescheitert
Libanons designierter Premier Adib gibt auf

Libanons designierter Premier Adib gibt auf

Er wollte die vielen Probleme des Libanons anpacken und "in Rekordzeit" eine neue Regierung bilden. Nach wochenlangem Gerangel um Ministerposten wirft der designierte Premier Adib nun das Handtuch.

Hintergründe unklar
Gewaltige Explosion im Süden des Libanons

Gewaltige Explosion im Süden des Libanons

Im Südlibanon versetzt eine Explosion Anwohner eines Dorfes in Panik. Schwarzer Rauch steigt in den Bergen auf. Die Erinnerungen an die Katastrophe am 4. August in Beirut sind allgegenwärtig.

Osnabrück

Betrug mit Windparks: Verdächtiger ausgeliefert

Der 64-Jährige soll gemeinsam mit Mitgliedern einer Unternehmerfamilie aus dem Landkreis Emsland einen mutmaßlichen Millionen-Betrug mit fingierten Windpark-Projekten begangen haben. Nun wurde er vom Libanon nach Deutschland ausgeliefert.

Nach Dem Brand In Moria
Göring-Eckardt: „Es muss schnell geholfen werden“

Göring-Eckardt: „Es muss schnell geholfen werden“

Katrin Göring-Eckardt (54), Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, war nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria vor Ort auf der griechischen Insel Lesbos. Mit ihren Forderungen wird sie im NWZ-Interview sehr deutlich.

Stadt in Angst und Schrecken
Wieder Großfeuer im Hafen von Beirut

Wieder Großfeuer im Hafen von Beirut

Die verheerende Explosion im Hafen von Beirut ist erst wenige Wochen her. Die Erinnerungen an die Katastrophe sind in der Stadt noch allgegenwärtig. Viele fliehen in Panik vor einem neuen Feuer.

Suche erfolglos
Beirut: Retter sehen keine Anzeichen für Überlebenden

Beirut: Retter sehen keine Anzeichen für Überlebenden

Am Donnerstag entdeckte ein Suchhund Hinweise auf einen Überlebenden in Beirut - einen Monat nach der Explosion. Danach begann eine fieberhafte Suche. Doch am Ende gab es eine enttäuschende Nachricht.

Analyse
Die UN-Unsicherheitstruppe

Es ist seit vielen Jahren ein Ritual im UN-Sicherheitsrat: Anfang September wird das Mandat für die internationalen ...

Oldenburg

Nwz-Analyse Zu Libanon Und Un
Die UN-Unsicherheitstruppe

Die UN-Unsicherheitstruppe

Seit Jahr und Tag stehen internationale Truppen im Libanon. Sie sollen vor allem dafür sorgen, dass Milizen keine Waffen bekommen. Doch die Unifil-Truppen werden ihrer Aufgabe nicht gerecht. Warum trotzdem auch in diesem Jahr ihr Mandat verlängert wurde, analysiert NWZ-Nachrichtenchef Alexander Will.

Ein Monat nach Explosion
Beirut hält den Atem an - Retter suchen nach Überlebendem

Beirut hält den Atem an - Retter suchen nach Überlebendem

Die Explosion in Beirut zerstörte große Teile des Hafens und der umliegenden Gebiete, mindestens 190 Menschen starben. Ein Rettungsteam aus Chile hat jetzt Hinweise auf Lebenszeichen.

Jever

Peter Benz Berichtet In Jever Vom Thw-Einsatz In Beirut
Im Zentrum wurde alles pulverisiert

Im Zentrum wurde alles pulverisiert

Kaum zurück aus dem Einsatz hat er sein Versprechen eingelöst: Peter Benz, stellvertretender Leiter der Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland (SEEBA) des THW, hat den jeverschen Helfern seine Eindrücke vom Bergungseinsatz in Beirut Anfang/Mitte August geschildert.

49 Verhandlungstage geplant
Prozess um Terror bei "Charlie Hebdo" reißt Wunden auf

Prozess um Terror bei "Charlie Hebdo" reißt Wunden auf

Frankreich wird weiter vom islamistischen Terror bedroht - angesichts der Corona-Epidemie wird aber weniger darüber gesprochen. Ein großer Prozess in Paris weckt nun Erinnerungen an schlimme Zeiten.

Zerstörung und Folgen
Weltbank-Studie: Milliarden-Schaden bei Explosion in Beirut

Weltbank-Studie: Milliarden-Schaden bei Explosion in Beirut

Beirut (dpa) - Bei der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut sind Schätzungen der Weltbank zufolge Gebäude ...

Nach Rücktritt von Regierung
Libanons Botschafter in Deutschland soll Premier werden

Libanons Botschafter in Deutschland soll Premier werden

Wirtschaftskrise, Corona-Pandemie, Explosion in Beirut: Der Libanon erlebt eine der schwersten Zeiten seiner Geschichte. Jetzt soll es ein neuer Regierungschef richten. Doch er hat nur wenig Erfahrung.

Rolf Woltersdorf
Wichtiges Zeichen der Solidarität

Betrifft: „Deutschland fordert Reformen für Hilfe – Explosion: Außenminister Maas besucht Beirut – Ohne internationale Unterstützung droht der Abgrund“, Nachrichten, 13. August

Varel

Soziales
Fundus verkauft für guten Zweck

Das Sozialkaufhaus Fundus an der Langen Straße in Varel feiert sein dreijähriges Bestehen an diesem Samstag, 22. ...

Urteil zum Attentat
Wer tötete Libanons Ex-Premier Rafik Hariri?

Wer tötete Libanons Ex-Premier Rafik Hariri?

Der Mord an Libanons ehemaligem Regierungschef schockte 2005 die Welt. Sechs Jahre verhandelte ein Sondertribunal ohne Angeklagte. Am Ende gab es viele Handy-Daten, wenig Beweise und ein Urteil.

Aurich/Beirut

Auricher Half Bei Einsatz In Beirut
Die schwierige Suche nach Überlebenden

Die schwierige Suche nach Überlebenden

Fünf Tage war Per Wolfenberg aus Aurich mit dem Internationalen Katastrophenschutz Deutschland in Beirut. Ihre Hauptaufgabe: Überlebende in den Trümmern finden. Wie geht der Familienvater mit dem Erlebten um?

Interview Mit Außenminister Maas
„Das ist ein historischer Schritt“

„Das ist ein historischer Schritt“

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) spricht über die Bedeutung des Abkommens zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Deutliche Worte richtet er an die Führungen im Libanon und Belarus.