• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de

rheinland

Ort
RHEINLAND

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Evakuierungen
Erneut setzt Regen in den Katastrophengebieten ein

Erneut setzt Regen in den Katastrophengebieten ein

Das Schlimmste scheinen die unwettergeschädigten Gemeinden im Westen bereits in der vergangenen Woche hinter sich gebracht zu haben. Nun ist neuer Starkregen angesagt, wenn auch nur punktuell.

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Unwetter-Warnung in Flutregion
Angst vor neuem Starkregen und Überschwemmungen

Angst vor neuem Starkregen und Überschwemmungen

Die Hochwasserkatastrophe in Deutschland hat mindestens 179 Todesopfer gefordert. Nun hat in einigen Regionen erneut Regen eingesetzt - Einsatzkräfte und Bewohner bereiten sich vor.

Unesco
Deutschland mit neuem Welterbe: Vier Orte ausgezeichnet

Deutschland mit neuem Welterbe: Vier Orte ausgezeichnet

Als Welterbe gelten Kultur- und Naturstätten von herausragendem universellen Wert. Die Unesco zeichnet Baden-Baden, Bad-Ems und Bad Kissingen aus. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe ist Welterbe.

Covid-19
Dreyer fordert neuen Warnwert in der Corona-Politik

Dreyer fordert neuen Warnwert in der Corona-Politik

Die Inzidenz ist wichtige Kennzahl in der Corona-Pandemie. Doch immer mehr Menschen sind inzwischen geimpft. Für eine Beurteilung der Lage brauche es bessere Warnwerte, fordert SPD-Politikerin Dreyer.

Starke Niederschläge
Helfer sollen Katastrophengebiet Ahr schnell verlassen

Helfer sollen Katastrophengebiet Ahr schnell verlassen

In den Katastrophengebieten im Westen Deutschlands steigt die Anspannung. Erneuter Starkregen wird erwartet. Helfer sollen Ahr nun so schnell wie möglich verlassen.

Rheinland-Pfalz
Appell an Helfer: nicht mehr ins Katastrophengebiet reisen

Appell an Helfer: nicht mehr ins Katastrophengebiet reisen

Die Hilfsbereitschaft für die Opfer der Flutkatastrophe ist so groß, dass Rheinland-Pfalz dazu aufruft, betroffenen Gebieten fern zu bleiben. Die Zufahrtsstraßen seien überlastet.

Flutkatastrophe
THW-Helfer in Flutgebieten beschimpft und mit Müll beworfen

THW-Helfer in Flutgebieten beschimpft und mit Müll beworfen

Die von der Flutkatastrophe schwer getroffenen Gebiete im Westen Deutschlands sind dringend auf Hilfe angewiesen. Doch nicht immer wird diese Hilfe mit offenen Armen empfangen.

Flutkatastrophe
Menschen in Flutregion bereiten sich auf neuen Regen vor

Menschen in Flutregion bereiten sich auf neuen Regen vor

Die Hochwasserkatastrophe hat bislang in Rheinland-Pfalz und NRW 179 Todesopfer gefordert. Nun drohen den betroffenen Regionen neue Starkregenfälle. Einsatzkräfte und Bewohner bereiten sich vor.

Spendenaktion
Mehr als 16,5 Millionen Euro Spenden bei ARD-Spendentag

Mehr als 16,5 Millionen Euro Spenden bei ARD-Spendentag

ARD-Benefizgala "Wir halten zusammen": Die Hilfsbereitschaft für die Opfer der Hochwasserkatastrophe ist groß - auch finanziell.

Hamburg/Mainz

Ernährung
Mit Früchten die Schokogier überlisten

Mit Früchten die Schokogier überlisten

Sind wir mal ehrlich zu uns selbst: Es bleibt nicht bei dem einen Riegel, wenn wir Schokolade essen. Dann geht ...

Norden

Katastrophenhilfe aus Norden
Ostfriesen in Ahrweiler im Einsatz

Ostfriesen in Ahrweiler im Einsatz

Nicht schnacken, sondern Ärmel hochkrempeln und anpacken: Ostfriesen unterstützen Opfer der Hochwasserkatastrophe – und das nicht nur mit Sachspenden.

Friesland

Katastrophenschutz
Friesland baut wieder Sirenen auf die Dächer

Friesland baut wieder Sirenen auf die Dächer

Knapp zwei Jahre nach dem missglückten bundesweiten Warntag, bei dem am 10. September 2019 in Friesland überhaupt nichts funktionierte, nimmt das Thema flächendeckender Wiederaufbau der Warnsirenen plötzlich Fahrt auf. Grund sind die Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Der Landkreis hat Fördermittel für Sirenen beantragt.

Bad Zwischenahn

Hilfe für Katastrophenopfer
Zwischenahner Fahrzeug künftig im Flutgebiet im Einsatz

Zwischenahner Fahrzeug künftig im Flutgebiet im Einsatz

Im Krisengebiet helfen können die Bad Zwischenahner Feuerwehrleute aktuell nicht. Mit einem Fahrzeug wollen sie aber dazu beitragen, dass die örtlichen Feuerwehren bald wieder einsatzbereit sind.

Norden

Modernisierung des Katastrophenschutzes
Norden will neue Alarmsirenen anschaffen

Norden will neue Alarmsirenen anschaffen

Niedersachsens Innenminister fordert flächendeckende Alarmsirenen. In Norden werden diese bereits seit einer Weile geplant – und sind aus Sicht der Rettungsdienste auch dringend notwendig.

Moorriem

Ausstellung im Moorriemer Landcafé
Der Natur besonders nahe kommen

Der Natur besonders nahe kommen

Ihre Kreidebilder stellt Ingrid Bünjes zurzeit im Moorriemer Landcafé aus. Während einer schweren Krankheit wurde das Malen zu ihrer Therapie.

Hochwasserkatastrophe
Bahn will größte Schäden nach Flut bis Jahresende beheben

Bahn will größte Schäden nach Flut bis Jahresende beheben

Die Bahn schätzt die Schäden an Strecken, Bahnhöfen und Fahrzeugen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen auf insgesamt rund 1,3 Milliarden Euro. Nicht alle Schäden werden schnell behoben sein.

Bundesliga
Flut-Hilfe: FC Bayern bestreitet Benefizspiel gegen Schalke

Flut-Hilfe: FC Bayern bestreitet Benefizspiel gegen Schalke

München (dpa) - Der FC Bayern München wird als Hilfsaktion nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und ...

Champignon, Steinpilz, Rotfuß
Pilzsammler rechnen mit einem guten Jahr

Pilzsammler rechnen mit einem guten Jahr

Sammler geben sich für diesen Spätsommer und Herbst optimistisch. Denn wenn der Sommer nicht zu trocken ist und genügend Wasser vom Himmel fällt, dann stehen die Chancen für ein reichliches Pilzvorkommen gut.

Flutkatastrophe
In den Katastrophengebieten droht neuer Starkregen

In den Katastrophengebieten droht neuer Starkregen

Nach der Flutkatastrophe in der vergangenen Woche laufen in den betroffenen Regionen in Westdeutschland die Aufräumarbeiten. Die Situation ist vielerorts noch angespannt. Nun könnte es in NRW und Rheinland-Pfalz erneut heftig regnen.