• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de

twistetal

Ort
TWISTETAL

Hier finden Sie alle aktuellen Artikel, Fotostrecken und Videos. Nutzen Sie unsere "Abonnieren"-Funktion, um keine Meldung mehr zu verpassen.

Nach Keim-Skandal
Wilke-Insolvenzverwalter: Es gibt Kaufinteressenten

Wilke-Insolvenzverwalter: Es gibt Kaufinteressenten

Twistetal (dpa) - Für den nach Keimfunden geschlossenen Wursthersteller Wilke in Nordhessen gibt es einen potenziellen ...

Im Nordwesten

Wurst-Skandal
Behörden setzen auf Stichproben

Behörden setzen auf Stichproben

Nach dem Tot von zwei Menschen rufen die Behörden alle Produkte des Fleischverarbeiters Wilke zurück. Alle Betriebe zu kontrollieren, sei den Veterinärämtern nicht möglich.

Richter zitieren Prüfbericht
Wilke Wurst scheitert mit Eilantrag

Wilke Wurst scheitert mit Eilantrag

Der wegen Listerienkeimen geschlossene Wursthersteller Wilke wehrt sich vor Gericht gegen Behördenanordnungen. Doch er scheitert mit seinem Eilantrag. Dabei werden erstmals Details bekannt, was die Prüfer bei ihren Kontrollen vorfanden.

Korbach/Berlin

Skandal: Drei Tote im Fall Wilke

Im Skandal um mit Keimen belastete Wurst geht Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) jetzt von ...

Oldenburg/Hannover/Berlin

Verbraucherschutz
Linke fordert mehr Kontrolleure

Linke fordert mehr Kontrolleure

Keime in der Wurst – die Linke sieht den Preisdruck in der Industrie als Ursache. Nur mit Kontrollen könne man den Schaden begrenzen.

Ungeklärte Vertriebswege
Keimbelastete Wurst: Ermittlungen gegen Geschäftsführer

Seit knapp einer Woche ist der Fleischhersteller Wilke geschlossen. Doch wie genau dort die Keime in die Wurst gekommen sind, bleibt unklar. Gegen den Geschäftsführer der Firma wird ermittelt.

Korbach/Hannover

Listerien
Wohin wurde die Wilke-Wurst geliefert?

Wohin wurde die  Wilke-Wurst geliefert?

Erst kamen die Lebensmittelkontrolleure, dann die Reporter – jetzt ist es still auf dem Gelände der Wilke Waldecker ...

Hannover

Listerien In Wilke-Wurstwaren
„Alle niedersächsischen Landkreise sind betroffen“

„Alle niedersächsischen Landkreise sind betroffen“

Mit Listerien-Keimen beeinträchtigte Lebensmittel einer hessischen Firma sind auch nach Niedersachsen geliefert worden. Zwei Menschen sind hierzulande offenbar an genau dem Bakterien-Typ gestorben, der in den Waren der Wurstfirma gefunden wurde.

Rückruf nach Todesfällen
Ikea stoppt Verkauf von Wilke-Aufschnitt

Ikea stoppt Verkauf von Wilke-Aufschnitt

Noch immer ist unklar, welche Betriebe genau mit Wurst des nordhessischen Herstellers beliefert wurden. Behörden veröffentlichen bisher keine Listen dazu. Doch es werden weitere Namen bekannt.

Nach Todesfällen
Keimbelastete Wurst: Mehr Klarheit für Verbraucher gefordert

Keimbelastete Wurst: Mehr Klarheit für Verbraucher gefordert

Wohin sind die keimbelasteten Wurstwaren des nordhessischen Herstellers geliefert worden? Sind weitere Krankheitsfälle zu befürchten? Die Verbraucherorganisation Foodwatch macht Druck auf die Verantwortlichen.

Korbach/Twistetal

Listerien Bei Wilke Waldecker
Todesfälle durch Keime – Wurst-Hersteller beantragt Insolvenz

Todesfälle durch Keime – Wurst-Hersteller beantragt Insolvenz

Behörden bringen zwei Todesfälle in Südhessen mit Wilke-Wurst in Verbindung. In den Produkten waren mehrfach Listerien-Keime nachgewiesen worden, die für Menschen mit geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein können.

Nach Todesfällen
Uniklinik Köln räumt Fehler nach Wurst-Rückruf ein

Uniklinik Köln räumt Fehler nach Wurst-Rückruf ein

Nach Todesfällen durch Bakterien in Wurst gerät das Krisenmanagement von Behörden und des Herstellers in die Kritik. Die Uniklinik Köln räumte unterdessen einen Fehler bei einer Tochtergesellschaft ein.

Korbach/Twistetal

Rückruf Nach Listerienfunden
Gefährliche Keime in Wurst – Todesfälle in Hessen

Gefährliche Keime in Wurst – Todesfälle in Hessen

Zwei Menschen in Hessen sterben nach dem Verzehr von Wurstprodukten. Die Behörden schließen daraufhin den Betrieb des Herstellers. Produkte der Firma sind allerdings noch im Umlauf.