• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Osnabrück

ISLAM: Erst Polit-Streit macht Kopftuch zum Symbol

20.03.2007

OLDENBURG /OSNABRüCK Drei Millionen Moslems leben in Deutschland. Dies müsse die Gesellschaft akzeptieren, sagte der Jurist in Oldenburg.

Von Thomas Hellmold OLDENBURG/OSNABRÜCK - Als „verhängnisvollen Fehler“ hat der ehemalige Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Professor Dr. Ernst Gottfried Mahrenholz (Karlsruhe), das Kopftuchverbot für muslimische Lehrerinnen in Deutschland bezeichnet. Erst durch den politischen Streit sei das Kopftuch zum Symbol geworden – „zu einem Symbol, das es bis dahin gar nicht war“, sagte Mahrenholz bei einem Studientag der Evangelischen Akademie zum Thema „Religion und Politik“ am Montag in Oldenburg.

Im Umgang mit den Muslimen in Deutschland plädierte Mahrenholz für Respekt, statt sie lediglich zu dulden. „Wir müssen endlich zur Kenntnis nehmen, dass drei Millionen Moslems auf Dauer bei uns leben“, sagte der Verfassungsjurist. Als Gegenleistung müssten die zugewanderten Muslime allerdings die deutsche Sprache beherrschen und die deutsche Rechtsordnung „absolut anerkennen“.

Nach Ansicht der Vorsitzenden des Islamischen Frauennetzwerkes, Hamideh Mohagheghi (Hannover), liegen die großen Weltreligionen auf der ethischen Ebene nicht sehr weit auseinander. Es sei ein Irrtum in der öffentlichen Wahrnehmung, den mohammedanischen Glauben grundsätzlich als Gefahr zu betrachten, sagte die islamische Theologin.

Auf eine problematische Vermischung von Religion und Politik in den USA wies der Bremer Religionsprofessor Dr. Hans G. Kippenberg hin. Die von der Bush-Administration unterstützte christlich-fundamentalistische Strömung missverstehe „politische Geschichte als Heilsgeschichte“, sagte Kippenberg. Immerhin rund 40 Millionen Amerikaner folgten dieser Strömung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.