• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Osnabrück

Kirchlicher Verbund will Klinik übernehmen

28.11.2019

Osnabrück Der kirchliche Krankenhausverbund Niels-Stensen-Kliniken will die Paracelsus-Klinik Osnabrück übernehmen. Alle Mitarbeiter werden ihre Tätigkeiten in bestehenden Verträgen fortsetzen, wie beide Unternehmen am Mittwochabend mitteilten. Für einen auf etwa sechs Jahre geschätzten Übergangszeitraum solle das Stammhaus von Paracelsus am bisherigen Standort weitergeführt werden. Danach werde die Klinik in das bis dahin neu gebaute Marienhospital integriert.

Der Klinikträger Paracelsus hatte Ende 2017 einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverantwortung gestellt, danach wurde er an die Porterhouse AG mit Sitz in der Schweiz verkauft. Die Niels-Stensen-Kliniken GmbH werden zu 41 Prozent vom Bistum Osnabrück getragen. Beide Krankenhausverbünde vereinbarten zudem eine strategische Partnerschaft und eine intensive Zusammenarbeit bei Digital Health-Projekten. Die anvisierte Kooperation stehe derzeit noch unter den üblichen kartellrechtlichen und behördlichen Vorbehalten, hieß es. Die Paracelsus-Klinik Osnabrück habe jetzt die Möglichkeit, ihr Leistungsangebot dauerhaft fortzuführen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.