• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Osnabrück

Autofahrer rammt Streifenwagen bei Verfolgungsjagd

17.07.2019

Osnabrück /Rheine Ein Autofahrer hat sich im Raum Osnabrück und Rheine eine gefährliche Verfolgungsjagd mit mehreren Streifenwagen der Polizei aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen geliefert. Wie die Polizeidirektion Osnabrück am Dienstag mitteilte, fuhr der 26-Jährige am Montagabend bei einer Verkehrskontrolle in Bad Iburg einfach davon.

Mit hoher Geschwindigkeit sei er über die Bundesstraße 51 auf die Autobahn 30 in Richtung Niederlande gerast. Am Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück rammte er mit seinem Wagen ein Polizeiauto, das sich vor ihn gesetzt hatte. Das Fahrzeug wurde beschädigt, Menschen wurden nicht verletzt. Erst nach rund 60 Kilometern gelang es der Polizei, den Fahrer nahe Salzbergen im Emsland zu stoppen.

Der 26-Jährige hatte keine Fahrerlaubnis und war laut Polizei deshalb zur Fahndung ausgeschrieben. Außerdem war er betrunken, mit einem Alkoholwert von über einem Promille. Weil seine beiden Mitfahrer mit dem Fluchtversuch nicht einverstanden waren, muss er sich nun neben der gefährlichen Straßenverkehrsgefährdung auch wegen des Vorwurfs der Freiheitsberaubung verantworten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.