• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Osnabrück

Verfahren Für Staatsanwaltschaft Oldenburg?: Strafanzeige wegen Tierquälerei bei Transporten ins Ausland

05.08.2020

Osnabrück Die Staatsanwaltschaft Osnabrück prüft eine Strafanzeige der Tierschutzorganisation Vier Pfoten wegen des Verdachts der Beihilfe zur Tierquälerei bei Tiertransporten. Demnach sollen Verantwortliche in Veterinärämtern, Export- und Transportunternehmen geltende EU-Tierschutzverordnungen für Lebendtiertransporte von Rindern in Nicht-EU-Staaten umgangen haben. Ein Behördensprecher sagte am Dienstag, eine entsprechende Anzeige sei eingegangen. Möglicherweise werde das Verfahren an die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Agrarsachen in Oldenburg abgegeben.

Einem Bericht des Rundfunks Berlin-Brandenburg zufolge hatte die Organisation Vier Pfoten bei mehreren Staatsanwaltschaften in Deutschland entsprechende Anzeigen gestellt. Es soll dabei um Transporte nach Algerien, Georgien, Kasachstan, Libyen, Marokko, Turkmenistan, Usbekistan sowie in den Iran und den Libanon gehen. Auch die Staatsanwaltschaften in Bonn, Cottbus, Görlitz, Münster und Potsdam wurden eingeschaltet. Es handelt sich nach dem Bericht um Fälle zwischen April 2019 und April 2020.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.