• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Stadtteile Osternburg

Ökologie: Naturschutzgebiet an Kanal und Lethe

08.01.2019

Osternburg /Tungeln Teile des Gebiets am Osternburger Kanal, das sich vom südlichen Oldenburg bis nach Tungeln erstreckt, werden zum Naturschutzgebiet. Es umfasst den Osternburger Kanal selbst sowie die angrenzenden Uferböschungen und beginnt mit der Einmündung der Lethe, die ungefähr zwei Kilometer nördlich von Tungeln in den Kanal fließt. Mit dem Zusammenfluss des Osternburger Kanals, der Hunte und des Küstenkanals im Stadtteil Osternburg endet das Naturschutzgebiet.

Das Areal umfasst einen Teil des Fauna-Flora-Habitat-Gebiets „Sager Meer, Ahlhorner Fischteiche und Lethe“ und hat eine Größe von gut fünf Hektar.

„Der Osternburger Kanal bildet einen wichtigen Korridor für wandernde Fische und Rundmäuler, die aus der Nordsee kommend in die Gewässer der Ems-Hunte-Geest aufsteigen, in denen ihre Laich- und Aufwuchsgebiete liegen“, heißt es in der Bekanntmachung des Amtsblattes für den Landkreis Oldenburg. „Gleichfalls dient er der Abwanderung der Jungtiere in ihre marinen Habitate und erfüllt als Verbindungsgewässer und zeitweiliger Lebensraum weitere Funktionen für aquatische Lebewesen.“ Der Kanal verbindet die unter Tideeinfluss stehende untere Hunte mit der durch Staustufe und Wasserkraftwerk vom Tideeinfluss entkoppelte obere Hunte.

Auch die Lethe erfülle eine wichtige Funktion als Lebensraum, Laich- und Aufwuchsgewässer für verschiedene bestandsbedrohte Fische und weitere am und im Wasser lebende Tiere. Außerdem seien die naturnahen Abschnitte der Lethe und ihrer Niederung zusammen mit den durch das Flusswasser gespeisten Ahlhorner Fischteichen für zahlreiche gefährdete Pflanzen, Tiere und ihre Lebensgemeinschaften von großer Bedeutung.

Die Erklärung zum Naturschutzgebiet soll unter anderem den Osternburger Kanal als Wanderkorridor stark gefährdeter und vom Aussterben bedrohter Fischarten wie des atlantischen Laches oder der Meerforelle sichern und die Erhaltung und Entwicklung der Vegetation der Wechselwasserzone mit ihren charakteristischen Beständen wie Kohldistel oder Schwanenblume garantieren. Auch seltene Libellen- und Fledermausarten kommen hier vor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.