• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ostfriesland

Ostfriesischer Freiheitsmarsch: Trotz Behinderung den Freiheitsmarsch gewuppt

18.09.2021

Aurich  Eine besondere Leistung hat die 14-jährige Schwerbehinderte Jantje Arndt, die mit ihrer besten Freundin Nela (13) und ihrem Vater über 42 Kilometer beim 3. Ostfriesischen Freiheitsmarsch teilnahm. Sie hielt bis zum Schluss durch. Und nicht nur sie bewies Durchhaltevermögen. Ildikó und Eddie Wendt aus Gönnersdorf nahe dem Ahrtal absolvierten zehn Kilometer mit ihrem Schwerstbehinderten Sohn im Rollstuhl. Rund 500 Wanderer aus ganz Deutschland und den Nachbarländern nahmen am 3. Ostfriesischen Freiheitsmarsch teil, der jedes Jahr vom MTV Aurich ausgerichtet wird. Start und Zielpunkt für die Wanderer aus den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und Österreich war das Große Sett im Auricher Hafen.

Internationale Teilnehmer nahmen teil

Besonders geehrt wurde auch Thomas Steinacher aus Wien für die weiteste Anreise (1.175 Kilometer), Emilio Pazouki aus Freibung für die lustigste Verkleidung und Enie de Jager aus Luxemburg als jüngste Teilnehmerin auf der 42-Kilometer-Strecke.  Den Wanderstiefel für die größte Gruppe konnte diesmal die

Ildikó und Eddie Wendt aus Gönnersdorf nahe dem Ahrtal absolvierten zehn Kilometer mit ihrem Schwerstbehinderten Sohn im Rollstuhl.

Feuerwehr Aurich mit 18 jungen Feuerwehrleuten erringen. Mit dabei waren auch Fans der Metal-Musik, darunter Ludger Bruns, der sich für die Eastfriesian Metal Association (EMA) um sieben Uhr bei Regen auf die 42-Kilometer-Strecke machte, die nach dem Start am Ems-Jade-Kanal vorbeiführte, später bei trockenem Wetter an Wald und Wiesen bis zum Kloster Ihlow. Auch Marion Duif und Heike Hoppe waren als Team Metal Walker dabei.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Freibeuter Störtebeker unterhielt die Wanderer

Die verschiedenen langen Wanderstrecken liefen am Schluss an der historischen Versammlungsstätte Upstalsboom in Aurich zusammen, wo sich die Teilnehmer trafen. Dort unterhielt der frühere Störtebeker-Darsteller Werner Nörtker die Anwesenden mit Geschichten aus der Zeit der Friesischen

Die Feuerwehr Aurich stellte mit 18 jungen Feuerwehrleuten die größte Wandergruppe. Bild: privat

Freiheit. Die Strecken waren 42 Kilometer, 23 Kilometer sowie zehn und fünf Kilometer lang. Am Schluss bedankte sich Rico Mecklenburg, Präsident der Ostfriesischen Landschaft, als Schirmherr für die erfolgreiche Durchführung des Ostfriesischen Freiheitmarsches. Wilfried Theessen, Vorsitzender des MTV Aurich, dankte den über 50 Helfern für die Unterstützung bei der internationalen Wanderveranstaltung. Nächstes Jahr wird der 4. Ostfriesische Freiheitsmarsch erstmalig als zweitägige Wanderveranstaltung am 10. und 11. September durchgeführt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.