• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ostfriesland

Studientag zum Thema Antisemitismus: Auricher Schulpastor: „Antisemitismus erlebt traurige Aktualität“

29.09.2021

Aurich Aktuelle Fälle von Antisemitismus sind das Thema eines Studienseminars in Aurich. Es wird am Mittwoch, 29. September, veranstaltet von der Arbeitsstelle für evangelische Religionspädagogik Ostfriesland (ARO). „Das Thema Antisemitismus hat eine traurige Aktualität bekommen“, teilt Schulpastor Andreas Scheepker mit. Vor und nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle oder dem Verbrennen israelischer Flaggen im Mai 2021 gab es und gebe es antisemitisches Verhalten in der Öffentlichkeit. Das würden auch jüngste Vorfälle zeigen. „In vielen Bereichen, auch in Schulen hat die Verbreitung antisemitischer Klischees in Form von Judenwitzen, Beleidigungen und Vorurteilen zugenommen“, so Scheepker. Für das Unterrichtende sei es eine besondere Herausforderung, das Thema Antisemitismus in geeigneter Weise aufzunehmen, „und auch auf aktuelle Anlässe zu reagieren“, betont Scheepker.

Drei Schwerpunkte werden gesetzt

Beim Studientag werden drei Schwerpunkte gesetzt: Zuerst erfolgt eine fachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Antisemitismus. Dazu gehört ein Blick in die Geschichte und eine Wahrnehmung heutiger Tendenzen des Antisemitismus. Danach wird es um die pädagogische Umsetzung des Themas gehen. Es gibt die Möglichkeit, Unterrichtsideen austauschen und Einblick in neue Arbeitsmaterialien für den Unterricht zu nehmen. „Dabei sollen auch eigene Unterrichtsideen entwickelt werden“, so Scheepker. Zuletzt werde um die Aufgabe gehen, wie im Unterricht aktuelle Anlässe oder auch konkrete Vorfälle angemessen aufgenommen und thematisiert werden können.

Ausgewiesene Experten referieren über das Thema

Geleitet wird das Seminar von Jutta Renken-Sprick, Schulpastorin an der BBS 1, und Andreas Scheepker, Schulpastor am Gymnasium Ulricianum. Beide sind im Team der Studienleitung der ARO tätig. Referent ist Gerd Naber, Realschullehrer i.R. und als Vorsitzender des Forums Juden/Christen im Kloster Frenswegen, Nordhorn, ein ausgewiesener Fachmann für dieses Thema. Naber wurde für sein Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet und ist vielfach als Referent und Gesprächspartner zu Themen des christlich-jüdischen Dialogs im Einsatz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lehrer aus verschiedenen Fächern sind willkommen

Zu dieser Fortbildung seien auch Unterrichtende im Fach Religion sowie in Fächern mit ähnlichen Schwerpunkten wie Werte/Normen, Philosophie, Geschichte und Politik herzlich eingeladen. Auch andere Interessierte können gern teilnehmen. Der Studientag findet in der Zeit von 9.30 bis 16 Uhr in den Seminarräumen der ARO, Georgswall 7 neben der Ostfriesischen Landschaft in Aurich statt. Der Teilnahmebeitrag in Höhe von 15 Euro ist vor Ort zu entrichten und beinhaltet auch Tee, Kaffee und Gebäck in den Pausen (ohne Mittagessen) sowie Kopien. Um vorige Anmeldung wird gebeten in der Arbeitsstelle für evangelische Religionspädagogik Ostfriesland (ARO) unter 04041/96860 (Frau Skoczylas) oder per Email: aro-aurich@t-online.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.