• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ostfriesland

Sanierungsprojekte in Niedersachsen: Land investiert große Summe in Emder Hafen

15.10.2020

Emden /Hannover In den Hafen von Emden will Niedersachsen in den kommenden Jahren so viel investieren wie in keinen anderen Seehafen. Bis 2024/25 sind für Emden 56,3 Millionen Euro eingeplant, wie aus einem Papier der Landesregierung und der Arbeitsgemeinschaft Niedersächsische Seehäfen hervorgeht. Für Projekte in Norden und Norddeich sollen 16,7 Millionen Euro zur Verfügung stehen. 11,1 Millionen Euro sind es für Brake, 10,1 Millionen Euro für Wilhelmshaven und 9,8 Millionen Euro für Cuxhaven.

Sanierung des Tores zum Hafen

Unter den neun niedersächsischen Seehäfen ist Emden der Haupthafen für VW-Autotransporte. Forstprodukte und Flüssigkreide werden umgeschlagen. Außerdem werden von hier viele Offshore-Windparks versorgt. Teuerstes Projekt in Emden sei die Sanierung des Tores zum Hafen, der Großen Seeschleuse, bei laufendem Betrieb, teilte der landeseigene Hafenbetreiber Niedersachsen Ports (NPorts) mit.

Verteilt bis 2030 wird dieses Vorhaben etwa 70 Millionen Euro kosten. „Wir gehen davon aus, dass wir 2022 anfangen zu bauen“, sagte NPorts-Sprecherin Dörte Schmitz. Außerdem soll im Außenhafen ein neuer Liegeplatz für Großschiffe entstehen. Die Kosten von geschätzt 55 Millionen Euro soll aber ein künftiger Betreiber übernehmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fähranleger auf Norderney

Im Bereich Norden/Norddeich gehört die Sanierung des Fähranlegers auf der Insel Norderney zu den größeren Projekten. In Brake an der Unterweser soll ein weiterer Liegeplatz für große Schiffe gebaut werden. In Cuxhaven gibt es eine Baugenehmigung für 1,2 Kilometer Kaikante entlang der Elbe mit drei zusätzlichen Liegeplätzen.

Niedersachsen betreibt die Seehäfen Brake, Cuxhaven, Emden, Leer, Nordenham, Oldenburg, Papenburg, Stade und Wilhelmshaven. „Die Kapazität unserer Häfen ist mitentscheidend für das Wachstum der außenhandelsorientierten deutschen Wirtschaft“, schrieb Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) in dem Regierungspapier. Für 2021 plant das Land 40 Millionen Euro für die Seehäfen ein wie schon 2019 und 2020. Ab 2022 sieht die vorläufige Haushaltsplanung aber nur je 30 Millionen Euro im Jahr vor.

Herbst-Gewinnspiel
Dieser Herbst hat einiges zu bieten! Zum Beispiel ein iPad Air mit WiFi + Cellular und 64 GB Speicherkapazität in Space Gray! Viel Glück beim Gewinnspiel!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.