• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ostfriesland

Entwicklung: Holtriem hatte die höchsten Einwohnerzuwächse

20.01.2022

Holtriem Feuerwehrhäuser, Energiesparen und Sanierungen sind einige der Themen, die die Holtriemer bewegen. Das neue Jahr startet für die Samtgemeinde mit Baumaßnahmen, die in den nächsten Monaten vorangebracht werden sollen. Die ersten Ausschreibungen für den Neubau des Feuerwehrhauses in Westerholt sind getätigt, sagt Samtgemeindebürgermeister Jochen Ahrends. Danach steht ab etwa März die Auftragsvergabe an.

Zudem geht es um das Gebäude an der Turnhalle der Oberschule in Westerholt. In dem Gebäude, gebaut 1978, sind unter anderem Umkleiden untergebracht. Das Gebäude ist in die Jahre gekommen und soll saniert werden. Die Samtgemeinde warten zunächst Fördermöglichkeiten ab.

In den Mitgliedsgemeinden stehen weiterhin Haushaltsplanungen an. Jochen Ahrends ist darüber hinaus zufrieden mit den Einwohnerzahlen: „Wir haben die höchsten Zuwächse im Landkreis Wittmund“, sagt er. Lebten zum 31. Dezember 2020 9691 Einwohner in Holtriem, sind es zum 31. Dezember 2021 9793 Menschen. Laut Statistik der Samtgemeinde sind es mehr Sterbefälle als Geburten (2020: 98 Geburten und 145 Sterbefälle; 2021: 82 Geburten und 124 Sterbefälle).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Was das Energie- und Klimaschutzkonzept betrifft, möchte Ahrends Bewegung in die Sache bringen. Das brauche allerdings Planung. Es solle geprüft werden, was kostenmäßig machbar ist. Das Bauamt werde beauftragt, die Thermostate im Rathaus zu prüfen. Auch sind Photovoltaikanlagen denkbar. „Wir schauen, was wir arbeitstechnisch bewältigen können“, sagt Ahrends. Auch seien Förderanträge möglich.

Darüber hinaus teilt er mit, dass in den Mitglieds- sowie Kirchengemeinden keine Neujahrsempfänge geplant sind.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.