• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ostfriesland

Windpark-Betreiber feiert Jubiläum: 30 Jahre Offshore-Energie von Ørsted

14.09.2021

Norddeich /Ostfriesland Das dänische Energie-Unternehmen Ørsted feiert sein 30-jähriges Bestehen. In einer Pressemitteilung blickt die Firma, die mehrere Offshore-Plattformen in der Nordsee errichtet hat, auf ihre Geschichte zurück. Der nach eigenen Angaben Weltmarktführer in der Offshore-Windenergie betreibt die deutschen Windparks dabei von seinem Sitz in Norddeich aus.

1991 installierte Ørsted die weltweit ersten Offshore-Anlagen im dänischen Lolland. Der erste Offshore-Windpark des Unternehmens in Deutschland, Borkum Riffgrund 1, ging 2015 ans Netz. Heute betreibt das Unternehmen in Deutschland insgesamt vier Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee, auch vor Juist und Norderney. Die 231 Windkraftanlagen mit insgesamt mehr als 1,3 Gigawatt (GW) versorgen umgerechnet etwa 1,4 Mio. Haushalte in Deutschland mit Strom. Für die Jahre 2024 und 2025 sind zwei weitere Parks geplant.

Meilensteine in der Firmengeschichte

Das Unternehmen blickt auf seine Meilensteine zurück: Die Jahre nach Alpha Ventus waren von massiver Skalierung und Kostensenkung geprägt. Allein zwischen 2012 und 2016 sanken die Kosten für neue Anlagen in Nordwesteuropa um über 60 Prozent. Ein weiterer Meilenstein der Industrie folgte mit den deutschen Ausschreibungen im Jahr 2017 und 2018. Erstmals wurden Ausbauflächen für 0-Cent bezuschlagt. Darunter auch Gebote von Ørsted. Offshore-Wind war längst wettbewerbsfähig, so das Unternehmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jörg Kubitza, Geschäftsführer von Ørsted in Deutschland meint: „Die bisherige Geschichte von Offshore-Wind ist ein echter Erfolg. Es brauchte als Option zu den Fossilen eine echte, großvolumige Alternative, mit riesigem Potential. Das bietet die Stromgewinnung auf dem Meer.“ Laut Kubitza muss weiter daran gearbeitet werden, die Technologie zu nutzen. Der internationale Wettbewerb wachse und der Klimawandel warte nicht.

Kein gutes Zeichen für die Zukunft

Für das Jahr 2021 wird laut Ørsted kein Zubau von Windkraft auf dem Meer in Deutschland erwartet. Das sei kein gutes Zeichen. „Aber ich glaube fest daran, dass Offshore-Wind auch in den kommenden Jahrzenten den Siegeszug weiterführen wird. Ohne diese Technologie gibt es keine erfolgreiche Energiewende” so Kubitza.

 

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.