• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ostfriesland

Kein Durchkommen für die Feuerwehr Norden: Neuer Weg bereitet den Kameraden Probleme

03.08.2021

Norden Der Neue Weg, Nordens Einkaufsstraße, bereitet der Feuerwehr Probleme. Und das schon seit einigen Jahren: „Die Straße ist sehr eng. Wir kommen bei Einsätzen dort schlecht durch“, sagte Stadtbrandmeister Thomas Kettler im Gespräch mit dieser Redaktion. In den vergangenen 20 Jahren habe es in keiner anderen Straße in Norden so viele Brände gegeben wie im Neuen Weg, sagte auch der stellvertretende Stadtbrandmeister Thomas Weege. Vom Mülleimer- bis zum Geschäftshausbrand sei alles dabei gewesen und immer hätte es bei den Einsätzen erhebliche Platzprobleme gegeben. Zudem bemängeln die Kameraden, dass Fußgänger den Fahrzeugen keinen Platz machen oder Sonnenschirme und Cafestühle den Weg versperren würden. Jetzt wandte sich die Wehr an die Stadt Norden, die die Situation im Neuen Weg unter die Lupe nehmen will.

Erste vor einer Woche gab es wieder einen Einsatz in Nordens Einkaufsstraße: Ein Rauchmelder löste in einem Wohn- und Geschäftshaus aus. Doch die ausgerückten Kameraden blieben mit ihren Fahrzeugen mitten im Neuen Weg stecken. Unter anderem hätten Fußgänger, Caféstühle und Sonnenschirme das Durchkommen verzögert – trotz Blaulicht und Martinshorn. Zwischenzeitlich mussten die Einsatzkräfte sogar aussteigen und sich den Weg selbst freiräumen. Diese Behinderungen haben schließlich zu mehrminütigen Behinderungen geführt, die Feuerwehr geht von einem Zeitverlust von drei bis vier Minuten aus. „Der Einsatz stellte sich als Fehlalarm heraus. Aber für jemanden, der in einem brennenden Gebäude eingeschlossen ist, ist das möglicherweise zu viel“, so Weege.

Die Feuerwehr hätte bereits das Gespräch mit den Geschäftsleuten vor Ort gesucht. „Einige Geschäftsleute reagieren vorbildlich und schaffen Platz, sobald sie das Martinshorn hören. Bei anderen Gewerbetreibenden entsteht der Eindruck von totaler Ignoranz. Ihre Markisen ragen weit in die Fahrbahn und werden zum Hindernis für die Einsatzfahrzeuge. Gleiches gilt für Werbeschilder und Warenaufsteller“, so Weege. Die Feuerwehr hat sich jetzt an die Norder Stadtverwaltung gewandt. „Wir hoffen, dass auch sie noch einmal das Gespräch mit den Gewerbetreibenden sucht“, sagte Kettler im Gespräch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ute Westrup, Leitende Baudirektorin, bestätigte auf Nachfrage, dass die Stadt an dem Thema dran sei. „Wir müssen jetzt innerhalb des Hauses prüfen, was es an Sonderregelungen für den Neuen Weg gibt. Und dann werden wir Gespräche mit den Geschäftsinhabern suchen und auch sagen, wenn etwas nicht geht“, erklärte Westrup. Auch würden einige Verkehrsschilder ungünstig stehen, diese müssten umplatziert werden. „Das geht nur leider nicht von heute auf morgen.“

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Maike Thien Redakteurin / Redaktion Leer
Rufen Sie mich an:
0171 - 4367911
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.