• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ostfriesland

Umsetzung in diesem Jahr unwahrscheinlich: Rückschlag bei Radwegsanierung in Norden

24.09.2021

Norden Für Ortsvorsteherin Heike Ippen ist es eine unbefriedigende Situation: Drei Jahre lang hat sie dafür gekämpft, dass der Radweg entlang des Königswegs im Norder Ortsteil Neuwesteel saniert wird, dann kam die Zusage, dass im Herbst die Arbeiten starten und nun der Rückschlag: „Die Ausschreibung des Radwegebaus an der Kreisstraße 221 in Neuwesteel soll am 5. Oktober veröffentlicht werden“, teilt Landkreissprecher Rainer Müller-Gummels auf Anfrage mit. Das heißt auch, dass ein Baubeginn noch in 2021 unwahrscheinlich ist. Das gibt auch der Kreissprecher zu: „Ob in diesem Jahr noch mit den Arbeiten begonnen werden kann, ist angesichts der Auftragslage bei den Firmen fraglich. Die Unternehmen sind ja alle sehr stark ausgelastet.“

„Das ist echt Wahnsinn“

Der Grund für die späte Umsetzung liegt für Ippen klar auf der Hand: „Es hat Ewigkeiten gedauert, bis der Haushalt vom Landkreis verabschiedet worden ist.“ Entsprechend spät sei der Kreis mit seinen Ausschreibungen. „Die Firmen haben ihre Auftragsbücher inzwischen voll“, glaubt sie nicht daran, dass noch in diesem Jahr die Sanierung des Radwegs starten kann. Besonders „schade und enttäuschend“ sei dies vor allem vor dem Hintergrund, dass gerade in der Pandemie der Radverkehr deutlich zugenommen habe. „Das ist echt Wahnsinn“, so Ippens Beobachtung.

Gegenverkehr ist nicht mehr möglich

Dabei sind die Planungen längst fertig, weiß die Norder ZoB-Politikerin. „Es ist alles vermessen.“ Geplant ist, den bisher gepflasterten Radweg auf einer Länge von rund 2,5 Kilometern zwischen Fährweg und Landesstraße 27 durch einen Asphaltweg zu ersetzen. Die Arbeiten werden voraussichtlich vier bis sechs Wochen dauern. Mittlerweile lässt sich der eigentlich fast zwei Meter breite Weg nämlich nur noch mittig befahren. „Er ist an den Seiten so stark abgesackt und überwachsen, dass einem niemand mehr entgegenkommen darf“, schildert Ippen die aktuelle Situation. Man müsse also bei Gegenverkehr absteigen und in den Hofeinfahrten warten, um andere Radfahrer vorbeifahren zu lassen. Immer mehr Radler weichen deshalb auf die nebenliegende Straße – auf dieser darf größtenteils bis zu 100 km/h gefahren werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Elisabeth Ahrends Redakteurin / Redaktion Norden
Rufen Sie mich an:
0171 - 4267310
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.