• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ostfriesland

Freie Stellen in Ostfriesland: So sollen Ärzte nach Norden gelockt werden

01.07.2021

Norden /Ostfriesland Dem Ärztemangel entgegenwirken: Das ist ein Ziel der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Dabei sollen auch Ärzte in die Region Ostfriesland gelockt werden. Wie Dieter Krott, Geschäftsführer der Bezirksstelle Aurich der KVN, im Gespräch mit dieser Redaktion sagte, gäbe es Kapazitäten, dass im Altkreis Norden „aktuell noch zwei Hausärzte dazu kommen könnten“, sagte er.

„Die KVN bemüht sich, die freien Stellen in Norden zu besetzen“, sagte Krott. Aber neue Ärzte in die Region zu holen, sei nicht unbedingt einfach. „Wir brauchen Vorlauf, um eine Stelle besetzen zu können und schaffen es nicht unbedingt, in einem Zug, wenn ein Mediziner geht, die Stelle sofort wieder neu zu besetzen“, sagte er im Gespräch.

Damit das gelingt, führt arbeitet die KVN laut Krott bereits seit circa zehn Jahren mit Programmen, um Ärzte in die Regionen zu holen. Dies gelinge beispielsweise, weil eine gute Verbindung zu Nordrhein-Westfalen bestehe. „Wir werben dort explizit an Universitäten, und vor der Pandemie auch auf Messen, für unsere Region“, erklärte Krott.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Programme dafür sehen unterschiedlich aus: So könnten Ärzte, die sich beispielsweise in einem unterversorgten Gebiet niederlassen, bis zu 60 000 Euro als eine Art Starthilfe bekommen. „Das Geld kann zum Beispiel genutzt werden, um die Praxis einzurichten“, so Krott. „Und wer mindestens fünf Jahre an seinem Standort tätig ist, braucht das Geld nicht zurückzuzahlen.“ Darüber hinaus können diese Ärzte eine Umsatzgarantie für zwei Jahre von der KVN erhalten.

Daneben unterstützt die KVN finanziell die Weiterbildung von angehenden Fachärzten und betreibt eine so genannte Praxisbörse. Diese ist online einzusehen und Niedersächsische Ärzte, Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder-​ und Jugendlichenpsychotherapeuten können hier Praxisangebote, Kooperationsvorhaben und Weiterbildungsstellen einstellen. Niederlassungsinteressierte können dann danach suchen.

Auch das Inserieren von Anzeigen zur Suche von Praxen, Kooperationen oder Weiterbildungsstellen ist möglich, informiert die KVN. „Und diese ganzen Maßnahmen wirken“, sagt Dieter Krott. Genaue Zahlen, wie viele Ärzte durch die Bemühungen der KVN bereits nach Ostfriesland gelockt wurden, konnte er nicht beantworten. Allerdings hätte in Großheide unlängst eine Stelle besetzt werden können und ab morgen seien zwei Stellen in Südbrookmerland wieder vergeben, so Krott. Jetzt hofft er, dass sich auch für Norden schnell zwei Hausärzte für die freien Stellen finden lassen.

Maike Thien Redakteurin / Redaktion Leer
Rufen Sie mich an:
0171 - 4367911
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.