• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ostfriesland

Kolumne von Klaus-Peter Wolf: Was willst Du werden? – Oder: Berufsverbot in jungen Jahren

12.02.2022

Ostfriesland Ich war acht und hatte in der Schule die Frage, was ich später einmal werden wolle, leider wahrheitsgemäß beantwortet. Ich hätte lügen sollen.

Alles wurde akzeptiert: Lehrer. Bauer. Fernfahrer. Polizist. Bundeskanzler. Ein Klassenkamerad kam sogar mit der Antwort: „Freibeuter!“ durch. Er durfte uns allen dann den Unterschied zwischen Piraten und Freibeutern erklären. Aber ich hatte zugegeben, dass ich Geschichtenerzähler werden wollte. Genauer gesagt: Schriftsteller.

Damit erntete ich Gelächter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wir schrieben nämlich schon Diktate, und ich war gar nicht gut in Rechtschreibung. Ich brachte Fünfen mit nach Hause und gehörte zum unteren Drittel der Klasse.

Lesen Sie auch:

Norder Krimiautor wird persönlich
Klaus-Peter Wolf thematisiert die Hölle seiner Kindheit

In den Pausen auf dem Schulhof hatte ich immer ein paar Freunde um mich herum. Ich erzählte ihnen Geschichten, in denen sie selbst mitspielten.

Ich hatte vier Serien gleichzeitig im Programm. Eine spielte unter Piraten, eine unter Cowboys und Indianern, eine im Dschungel und eine im Weltall. Mit solchen Geschichten kann man schon mal eine spannende Pause verbringen. Manchmal kamen wir zu spät in die Klasse zurück.

Das Geschichtenerzählen wurde mir verboten. Ich wurde verdächtigt, die Geschichten im Unterricht zu erfinden, deshalb sei ich immer so unkonzentriert.

Ich erzählte die Geschichten aus dem Stegreif, aber das glaubte mir niemand. Ich war acht und praktisch ein verbotener Autor.

Natürlich machte ich weiter. Heimlich, wie verbotene Autoren das nun mal tun – und ein kleines eingeschworenes Publikum hatte ich auch schon. Der Druck auf mich war groß. Vielleicht spürte mein Onkel Warfsmann das. Er nahm mich mit nach Ostfriesland. Damals war das ohne Auto eine beschwerliche Reise mit Bus und Bahn.

Im Zug unterhielten wir uns abwechselnd mit Geschichten. Entweder meine gefielen ihm wirklich – oder er war ein hervorragender Schauspieler.

Später saßen wir am Deich. Der Wind ließ unsere Haare flattern und wir beobachteten zwei Schiffe am Horizont. Sie fuhren aufeinander zu. Es sah aus, als könnten sie sich jeden Moment rammen.

Er zeigte hin und sagte: „Mach etwas draus.“ Ich erzählte ihm sofort eine Geschichte von einem Liebespärchen, das versuchte, gegen alle Widerstände zusammen zu kommen. Sie war in dem einem Schiff. Ihr von Piraten entführter Geliebter auf dem anderen.

Ein paar Tage lang machen wir kaum etwas anderes, als Geschichten zu erfinden. So erlebten wir unzählige Abenteuer.

Als wir zurück fuhren, riet mein Onkel mir: „Folge deinem Traum, Klaus-Peter. Lass die anderen ruhig lachen. Du kannst es schaffen.“

Dafür bin ich ihm noch heute dankbar.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.