• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ostfriesland

Windkraftunternehmen Aus Aurich: Enercon erhält Finanzierung in Milliardenhöhe

05.06.2020

Aurich Der Windkraftanlagen-Hersteller Enercon hat sich inmitten seines Umbaus mit Banken auf eine neue Finanzierung in Milliardenhöhe geeinigt. Die bis Ende 2023 geltende Vereinbarung umfasst 1,15 Milliarden Euro, die sich etwa je zur Hälfte auf eine neue Garantielinie und die Verlängerung bestehender Darlehen aufteilen, wie ein Enercon-Sprecher am Donnerstag sagte. Die Finanzierung zeige das Vertrauen der Banken in den Umbau des Unternehmens und sei insbesondere für größere Onshore-Projekte im Ausland wichtig.

Im Herbst 2019 hatte der Konzern einen Umbau angekündigt, der bis einschließlich 2022 dauern soll. Bis zu 3000 Arbeitsplätze könnten dabei wegfallen, hieß es. Der für den Umbau engagierte Manager Martin Prillmann sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag): „Wir werden in der Enercon-Gruppe um einen weiteren Stellenabbau nicht herumkommen.“ Das sei nötig, um die Kosten im Anlagenbau „auf ein wettbewerbsfähiges Niveau zu bringen“.

Lesen Sie auch:

Windenergieunternehmen Aus Aurich
Enercon will noch mehr Jobs abbauen

Der Enercon-Sprecher betonte, dass es sich dabei um einen Stellenabbau im Zuge des bereits angekündigten Umbaus handele. Bei der bisher kommunizierten Zahl von bis zu 3000 Stellen, die betroffen sein könnten, handele es sich um eine „vorsichtige Schätzung“, die abschließende Zahl sei noch nicht bekannt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Enercon mit Stammsitz im niedersächsischen Aurich ist einer der größten deutschen Hersteller in der Windindustrie. Unter einer schwächelnden Marktentwicklung leidet die gesamte Windkraft-Branche in Deutschland seit geraumer Zeit, wenn sie auch inzwischen wieder etwas optimistischer ist. „Wir gehen davon aus, dass der deutsche Markt für Windenergie an Land erst frühestens 2022 wieder Fahrt aufnehmen wird“, sagte Enercon-Chef Hans-Dieter Kettwig der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag).

Die Bundesregierung will mit zusätzlichen Windparks in Nord- und Ostsee die Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen in Deutschland in den kommenden Jahren deutlich erhöhen. Am Mittwoch brachte das Kabinett dafür eine gesetzliche Grundlage auf den Weg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.