• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ostfriesland

Kontrolle in Bunde: Zoll entdeckt mehr als elf Kilogramm Drogen im Kofferraum

29.10.2020

Bunde /Ostfriesland /Oldenburg „Wenig aufwendig“ im Auto versteckt: Bei einer Kontrolle am Montagabend haben Beamte einer Emder Zollstreife mehrere Kilogramm Drogen in einem Kofferraum entdeckt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurde der 62-jährige Fahrer in den frühen Abendstunden nach der Einreise aus den Niederlanden kontrolliert. Bereits im Kofferraum fanden die Zollbeamten rund 11.300 Gramm THC-haltige Betäubungsmittel.

Der alleinreisende Fahrer gab vorerst fälschlich an, keine verbotenen Waren mitzuführen. „Eine Aussage, die wir nicht selten hören. Es obliegt dann dem Gespür meiner erfahrenen Kollegen, sich dennoch für eine nähere Überprüfung des Fahrzeugs und seinen Insassen zu entscheiden“, erklärt Frank Mauritz, Pressesprecher des Hauptzollamts Oldenburg, zum Kontrollhergang.

Im Kofferraum, abgedeckt unter einer Wolldecke, stießen die Zöllner bereits beim Beginn Ihrer Absuche auf rund 11.300 Gramm Betäubungsmittel. „Ein aufwendiges Versteck sieht anders aus. Unter einer Wolldecke im Kofferraum fanden meine Kollegen rund 11.300 Gramm Marihuana und Cannabisharz in unterschiedlichen Verpackungseinheiten“, sagte Mauritz. Die Zollbeamten nahmen der Fahrer und mutmaßlichen Drogenschmuggler sofort vorläufig fest, die Drogen wurden beschlagnahmt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf richterliche Anordnung hin kam es ohne größere Zeitverzögerung zur Durchsuchung der Wohnung des Schmugglers. Dort wurden 8.500 Euro in 50-Euro-Banknoten aufgefunden und ebenfalls sichergestellt.

Die Beantragung des Haftbefehls erging durch die Staatsanwaltschaft Aurich – der Beschuldigte befindet sich gegenwärtig in einer Justizvollzugsanstalt. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Essen, Dienstsitz Nordhorn, im Auftrag der Staatsanwaltschaft Aurich durch.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.