• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Schweres Erdbeben In China: 180 Häuser stürzen ein – viele Tote und Verletzte

12.05.2017

Peking Das Erdbeben überraschte die Menschen im Westen Chinas im Schlaf. In den Trümmern vieler Häuser werden noch Opfer vermisst. Die Krankenhäuser sind voll mit Verletzten.

Peking (dpa) - Zuerst schwankten Wände, dann stürzten reihenweise Gebäude ein: Bei einem Erdbeben im äußersten Nordwesten Chinas sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 1500 Häuser wurden nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua schwer beschädigt oder zerstört. Viele Menschen wurden verletzt.

Die Erdstöße am frühen Donnerstagmorgen erreichten die Stärke 5,5 und erschütterten den Kreis Tashkurgan im Westen der Autonomen Region Xinjiang. Dutzende kleinere Nachbeben folgten.

Die Rettungsarbeiten sind angelaufen, unter den Trümmern werden aber noch Verschüttete vermisst. Mehr als 9000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Während amtliche Medien von 23 Verletzten sprach, konnten Mitarbeiter des Kreiskrankenhauses von Tashkurgan keine genaue Zahl angeben, weil so viele Opfer in die Notaufnahme gebracht worden seien. „Wir haben so viel zu tun“, sagte eine Krankenschwester der Deutschen Presse-Agentur.

„Wir haben heute viele Verletzte von dem Erdbeben bekommen“, berichtete eine andere Schwester. „Ich weiß nicht, wie viele es sind. Alle sind sehr im Stress.“ Mehr könne sie nicht sagen. Besonders schwer betroffen war nach amtlichen Angaben das 500-Einwohner-Dorf Kuzigun in dem Kreis, der insgesamt rund 30 000 Einwohner zählt.

Die Erde bebte um 5.58 Uhr Ortszeit. Da China nur eine Zeitzone hat, schliefen die meisten Menschen noch, weil es im Westen erst später hell wird. Tashkurgan liegt 300 Kilometer südlich von Kashgar an der Grenze zu Tadschikistan, Afghanistan und Pakistan. Es ist eine Zwischenstation auf der Karakorum-Fernstraße, die Kashgar mit der pakistanischen Metropole Islamabad verbindet.

Nach amtlichen Angaben wurden 1500 Soldaten und Polizisten sowie 1500 Zivilisten mobilisiert, um bei den Rettungsarbeiten zu helfen. Auch seien Hilfsgüter auf den Weg gebracht worden, berichtete Xinhua. Zumindest die Strom- und Wasserversorgung in der Region seien nicht von dem Beben zerstört worden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.