• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Abschied von Bond-Gegenspieler „Beißer“

12.09.2014

Los Angeles Sein Stahlgebiss war furchteinflößend und zugleich sein Markenzeichen: Der als James-Bond-Gegenspieler „Beißer“ bekanntgewordene Schauspieler Richard Kiel ist tot. Er starb am Mittwoch in einem Krankenhaus im kalifornischen Fresno im Alter von 74 Jahren, wie mehrere Medien unter Berufung auf die Klinik berichteten. Eine Todesursache wurde nicht genannt.

Der mehr als 2,10 Meter große Hüne erlangte mit seiner Rolle als beißender Bösewicht, der immer wieder versucht, den Meisterspion 007 zu töten, Weltruhm. Zwar redet er in den beiden Bond-Filmen nur in Ausnahmefällen, sein metallenes Gebiss war aber so martialisch, dass er damit beim Publikum einen bleibenden Eindruck hinterließ. Nach „Der Spion, der mich liebte“ (1977) spielte er auch in „Moonraker – streng geheim“ (1979) den Widersacher von Bond-Darsteller Roger Moore. Ursprünglich sollte sein Auftritt einmalig bleiben. „Im Original-Drehbuch werde ich von einem Hai getötet“, erzählte der Schauspieler. Aber bei den Fans sei er so beliebt gewesen, dass man ihn wieder besetzte.

Der Tod des 74-Jährigen kam ziemlich überraschend. Erst vor einer Woche war Kiel mit Roger Moore und dem Bond-Girl Britt Ekland zu Gast in einer Radiosendung der BBC. Dort erzählte der US-Amerikaner, dass ihn zu Beginn die „Beißer“-Figur ziemlich abgeschreckt habe. „Ich dachte, sie brauchen dafür keinen Schauspieler, sondern ein Monster.“ Also habe er versucht, der Figur mehr menschliche Züge zu geben.

Weggefährten Kiels würdigten am Donnerstag sein Leben. „Er war überlebensgroß“, sagte Luis Fairman, der Zahntechniker der Bondfilme dem britischen „Mirror“. Barbara Eden, die in „Bezaubernde Jeannie“ mit Kiel spielte, schrieb beim Nachrichtendienst Twitter: „Viele gute Erinnerungen an Richard Kiel, herzlicher Mann und freundlicher Riese.“

Richard Kiel wurde in Detroit in Michigan geboren und litt an der Hormonstörung Akromegalie, die sein enormes Wachstum bedingte. Bevor er seine Schauspielerkarriere startete, arbeitete er als Mathematiklehrer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.