• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Ausnahmezustand in Berlin nach Blitzeis

21.01.2014

Berlin /Braunschweig Fußgänger im Schneckentempo, rutschende Radfahrer und schlitternde Autos: Blitzeis hat zu Wochenbeginn in Teilen Deutschlands binnen kurzer Zeit zu Hunderten Unfällen geführt. Vor allem Berlin und Brandenburg waren am Montag betroffen – in der Hauptstadt wurde beim Rettungsdienst sogar der Ausnahmezustand ausgerufen. Es gab so viele Notrufe an einem Tag wie seit Jahren nicht mehr, sagte ein Feuerwehrsprecher.

Gestürzte Menschen wurden nach Angaben des Unfallkrankenhauses Berlin sogar mit Löschfahrzeugen gebracht, weil es nicht mehr genügend Rettungswagen gegeben habe. „Es gab Hüftbrüche und ausgekugelte Hüften. So etwas tut höllisch weh“, sagte Sprecherin Angela Kijewski.

Bei der Berliner Polizei wurden deutlich mehr Unfälle als gewöhnlich gemeldet – bis zum späten Nachmittag waren es mehr als 1000. Ein ähnliches Bild gab es in Teilen Brandenburgs.

In Braunschweig rutschten alleine bei einer Unfallserie auf einer Brücke über den Mittellandkanal 16 Fahrzeuge ineinander. Dabei wurden nach Angaben der Polizei zwei Menschen leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 55 000 Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.