• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Missbrauchte Schwimmlehrer 37 Kinder?

20.09.2018

Baden-Baden Fast ein Jahr nach seiner Verhaftung muss sich ein Schwimmlehrer seit Mittwoch wegen teils schweren Missbrauchs von 37 kleinen Mädchen vor dem Landgericht Baden-Baden verantworten. Der heute 34 Jahre alte Mann soll sich an ihnen während des Schwimmunterrichts vergangen haben – zum Teil im Schwimmbecken oder auch in der Umkleidekabine. Einige der ihm vorgeworfenen rund 200 Taten filmte er der Anklage zufolge mit einer Unterwasserkamera.

Hunderte Eltern

Entsprechende Aufnahmen waren nach der Durchsuchung seiner Wohnung im vergangenen Jahr sichergestellt worden. Das jüngste Kind war erst vier Jahre alt.

Dem Prozess waren - nach einer ersten Anzeige von zwei Eltern - umfangreiche Ermittlungen vorangegangen. Der nicht vorbestrafte Deutsche hatte als freiberuflicher Schwimmlehrer für drei Schwimmschulen gearbeitet und zwischen Oktober 2015 und September 2017 rund 160 Kurse in mehreren Orten in Baden-Württemberg gegeben. In Gernsbach und Kuppenheim (beide Kreis Rastatt), Achern (Ortenaukreis), Bad Herrenalb (Kreis Calw) sowie Lörrach und Baden-Baden wurden dann die Fälle bekannt, für die er nun angeklagt ist.

Für die Ermittlungen hatte die Polizei Hunderte Eltern kontaktiert und zum Teil befragt. Am Schluss verdichteten sich die Hinweise auf zum Teil schweren Missbrauch von 40 Mädchen.

Da drei Kinder nicht identifiziert werden konnten, werden nun noch die an 37 Mädchen begangenen Taten verhandelt.

Mädchen bedroht

Zudem wird dem Mann Nötigung und Körperverletzung vorgeworfen. Mit der Drohung, sie umzubringen, soll er versucht haben, einige der Mädchen zum Schweigen zu bringen.

Die Anklage will für den Mann neben einer Haftstrafe auch die Sicherungsverwahrung erreichen, womit er nach Verbüßung seiner Strafe bis auf Weiteres im Gefängnis bliebe. Bisher schweigt der Mann zu den Vorwürfen.

Da der Prozess vor der Jugendschutzkammer stattfindet, könnten etliche Teile davon nicht öffentlich sein. Für den Prozess sind bislang neun Verhandlungstage anberaumt, insgesamt 46 Zeugen sind geladen und sollen vom zweiten Verhandlungstag an gehört werden.

Das Urteil soll demnach am 30. Oktober 2018 gesprochen werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.