• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Industrie will Deutschland zum Mond schicken

21.07.2019

Berlin Die deutsche Industrie hat die Bundesregierung aufgefordert, deutlich mehr Geld für die Raumfahrt auszugeben. Raumfahrt sei für die Industrie im digitalen Zeitalter von zentraler Bedeutung und Schlüssel für Zukunftstechnologien wie autonomes Fahren, heißt es in einem am Dienstag vorgelegten Grundsatzpapier des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Die Stärke Deutschlands als eine der führenden Industrienationen weltweit spiegele sich aber nicht in den Raumfahrtausgaben wider. Deutschland liege im internationalen Vergleich lediglich auf Rang neun.

Deutsche Ausgaben für Raumfahrt auf Rang 9

Raumfahrt sei ein „Motor für Innovationen“. Angesichts der steigenden Bedeutung der Raumfahrt für die moderne digitale Wirtschaft sei es dringend erforderlich, das nationale Raumfahrtbudget in Deutschland deutlich aufzustocken, heißt es in dem Papier. Im Jahr 2018 lag demnach das deutsche Nationale Programm für Weltraum und Innovation bei 285 Millionen Euro. Im Vergleich dazu verfüge beispielsweise Frankreich im selben Zeitraum über ein Budget von 726 Millionen Euro.

Dieses Ungleichgewicht bestehe auch im außereuropäischen Vergleich. „Ein selbstbewusstes Raumfahrtprogramm ist der Nährboden einer selbstbewussten Teilhabe der deutschen Raumfahrt am wachsenden Weltmarkt, auf dem Deutschland nicht nur mit dem Trend geht, sondern an der Spitze die Standards setzt.“

Der Mond als Zwischenstation zum Mars

50 Jahre nach der ersten bemannten Mondlandung spricht sich der BDI dafür aus, dass Deutschland bei der Rückkehr zum Mond eine „zentrale Rolle“ spielen solle. Der Mond habe langfristig auch das Potenzial, als Zwischenstation für eine Mission zum Mars zu dienen. Bereits heute verfüge Deutschland als federführender Hersteller eines wichtigen technischen Moduls für die nächsten bemannten Raumfahrzeuge der USA über eine weltweit einmalige Kernkompetenz. „Darauf sollte Deutschland aufbauen und als zentraler Partner der USA agieren.“

Die USA unter Präsident Donald Trump hatten kürzlich angekündigt, dass innerhalb der kommenden fünf Jahre wieder US-Astronauten auf dem Mond landen sollen. Als erster Mensch hatte der US-Astronaut Neil Armstrong am 21. Juli 1969 seinen Fuß auf die Mondoberfläche gesetzt. Der bislang letzte Mensch auf dem Mond war im Dezember 1972 der US-Amerikaner Gene Cernan.

BDI will Rohstoffe im Weltall abbauen

Neben einer Rückkehr zum Mond sieht der Industrieverband BDI als Zukunftsthema auch den Weltraumbergbau. Bis es zum Abbau von Rohstoffen auf Asteroiden oder Planeten komme, werde noch einige Zeit vergehen, heißt es im Papier. „Doch aufgrund rasanter technologischer Innovationen rückt die Förderung von Rohstoffen im Weltraum in den Bereich des Möglichen.“ Erst vor kurzem hatten die USA und Luxemburg eine enge Zusammenarbeit bei der kommerziellen Nutzung des Weltraums. Luxemburg ist das einzige EU-Land, das den Weltraum-Bergbau bereits gesetzlich geregelt hat.

Mehr zur Mondlandung 1969 lesen Sie in unserem Online-Spezial.

Lesen Sie auch:
Berlin

Die Mondlandung In Der Literatur
Was Tim und Struppi Neil Armstrong voraus hatten

Was Tim und Struppi Neil Armstrong voraus hatten
Houston/Washington

Mondlandung Für Touristen
Auf den Spuren der NASA-Helden

Auf den Spuren der NASA-Helden
Erfurt

Deutsche Astronauten
„Wir fliegen nicht zum Mond, weil der so lebenswert ist“

„Wir fliegen nicht zum Mond, weil der so lebenswert ist“
Berlin

Verschwörungstheorien Zur Mondlandung
Ein Bild vom Mond oder aus dem Studio?

Ein Bild vom Mond oder aus dem Studio?
Bonn

Das Ende Von „star Trek“ In Den Usa
Als Captain Kirk Neill Armstrong Platz machte

Als Captain Kirk Neill Armstrong Platz machte
Speyer

Charles Duke Im Kontrollzentrum
Er hörte Armstrongs Worte auf dem Mond als erstes

Er hörte Armstrongs Worte auf dem Mond als erstes
Berlin

Raketenkonstrukteur Wernher Von Braun
Für seinen Traum arbeitete er mit Hitler und Kennedy

Für seinen Traum arbeitete er mit Hitler und Kennedy
Moskau

Sergej Koroljows Erfolge In Der Udssr
Der Raketen-Pionier, der zu früh starb

Der Raketen-Pionier, der zu früh starb
Houston

Dieser Müll Liegt Auf Dem Mond
Raumsonden, Handtücher und Körperflüssigkeiten

Raumsonden, Handtücher und Körperflüssigkeiten
Washington

Die Crew Der Apollo 11
Sie waren die Helden der ersten Mondlandung

Sie waren die Helden der ersten Mondlandung
Berlin

Mondlandungen Im Kino
Diese Filme schicken Sie ins Weltall

Diese Filme schicken Sie ins Weltall
München

Landung 2024 Geplant
Wie Deutschland am Wettlauf zum Mond teilnimmt

Wie Deutschland am  Wettlauf zum Mond teilnimmt
Berlin

Die Technik Hinter „apollo 11“
„Hans“ und „Franz“ transportieren die Rakete

„Hans“ und „Franz“  transportieren die Rakete
New York

Dokumentarfilm Zu „apollo 11“
Neue Bilder eines historischen Ereignisses

Neue Bilder eines historischen Ereignisses
Berlin

Computer-Technik Der 1960er
Mit einem iPhone-Bruchteil zum Mond

Mit einem iPhone-Bruchteil zum Mond
New York

Originale Werden Versteigert
Millionen Dollar für „Apollo 11“-Erinnerungen

Millionen Dollar für „Apollo 11“-Erinnerungen
Berlin/Göttingen

Überraschende Fakten Zum Erdtrabanten
Die Geheimnisse des Mondes

Die Geheimnisse des Mondes
Berlin

Tagebuch Der „apollo 11“-Mission
So landete der „Adler“ auf dem Mond

So landete der „Adler“ auf dem Mond
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.