• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Ticket fürs Finale gibt es in Berlin

22.02.2018

Berlin Es kann nur einen geben. Beim Vorentscheid für den Eurovision Song Contest (ESC) in Berlin an diesem Donnerstag treten sechs Bewerber an, die Deutschland am 12. Mai gern beim Finale in Lissabon vertreten würden. Das Erste zeigt „Unser Lied für Lissabon“ ab 20.15 Uhr im Ersten live. Die Show moderieren Spaßmacher Elton (46) und Nachrichtensprecherin Linda Zervakis (43). Folgende Teilnehmer treten auf der Bühne in Berlin-Adlershof gegeneinander an:

Xavier Darcy präsentiert den Song „Jonah“. Der 23-jährige Singer/Songwriter aus Bayern mit britischen und französischen Wurzeln hat im vergangenen Jahr sein Debüt-Album „Darcy“ veröffentlicht. Zu seinen musikalischen Idolen gehört David Bowie.

Ryk (Rick Jurthe) singt „You and I“. Er hat in Hannover Populäre Musik studiert und will in London noch seinen Master in Musik machen. Außerdem arbeitet der 28-Jährige als Komponist, Sänger und Produzent. Ryk hat bereits mehrere Minialben veröffentlicht, mehrere Newcomer-Preise gewonnen und ist bei zahlreichen Festivals aufgetreten.

Ivy Quainoo stellt „House On Fire“ vor. Die 25-Jährige, deren Eltern aus Ghana stammen, ist in Berlin großgeworden. Die Gewinnerin der ersten deutschen Staffel von „The Voice of Germany“ hat mehrere Singles und Alben veröffentlicht. 2013 bekam sie den Echo als beste Künstlerin Rock/Pop national. Mit ihrer Band war sie mehrfach auf Tour in Deutschland. Seit zwei Jahren lebt sie überwiegend in New York und studiert dort an der Schauspielschule The American Academy of Dramatic Arts.

Michael Schulte singt in Berlin „You Let Me Walk Alone“. Der 27-Jährige hat einen eigenen YouTube-Kanal mit mehr als 50 Millionen Views und rund 200  000 Abonnenten. Schulte ist in Dollerup bei Flensburg aufgewachsen und lebt heute in Buxtehude. Ende 2011 hat er bei „The Voice of Germany“ teilgenommen und kam bis ins Finale. Der Singer/Songwriter hat ebenfalls schon mehrere Alben veröffentlicht.

Natia Todua präsentiert „My Own Way“. Die 21-Jährige stammt aus Tiflis, wo sie auch angefangen hat, Wirtschaft und Gesundheitswesen zu studieren. Erst 2016 ist sie aus Georgien nach Deutschland gekommen, um ihren Traum zu verwirklichen, Musikerin und Sängerin zu werden. Im Dezember 2017 gewann sie die jüngste Staffel von „The Voice of Germany“. Ihr musikalisches Vorbild ist Janis Joplin.

Die Münchener Band voXXclub tritt mit dem Titel „I mog Di so“ an. Ihr Stil heißt „neue Volksmusik“. Die fünf Sänger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Florian Claus, Stefan Raaflaub, Korbinian Arendt, Christian Schild und Michael Hartinger kombinieren Traditionelles mit Modernem und hinterlegen dazu groovende Beats und Sounds. Schlagerstar Florian Silbereisen gilt als ein Fan von ihnen. Die Videos von voXXclub sind im Netz millionenfach geklickt worden. Ihr Debüt „Alpin“ wurde mit Platin ausgezeichnet, und sie waren schon dreimal für den Echo nominiert.

Dem Vorentscheid vorausgegangen war ein Auswahlverfahren, bei dem eine 100-köpfige Eurovisionsjury und 20 internationale Musikjuroren die sechs Kandidaten bestimmt haben. An diesem Donnerstag stimmen die Fernsehzuschauer ab.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.