• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Fußballfans entkommen Brand in Waggon

21.10.2019

Berlin Meterhoch schlagen die Flammen aus Waggonfenstern, eine Rauchfahne steigt in den Himmel: Ein Brand in einem mit Hunderten Fußballfans besetzten Zug in Berlin ist relativ glimpflich ausgegangen. Angesichts der Konstellation am Samstagabend habe man zunächst von einer hohen Verletztenzahl ausgehen müssen, sagte ein Feuerwehrsprecher am Sonntag. Dazu sei es aber zum Glück nicht gekommen. Vier von rund 700 Fans des SC Freiburg wurden demnach leicht verletzt, drei von ihnen wurden im Krankenhaus wegen einer Rauchgasvergiftung behandelt. Ein Waggon des älteren Zuges brannte komplett aus. Offizielle Angaben zur Ursache gab es am Sonntag zunächst nicht – spekuliert wurde aber über einen technischen Defekt.

Fest steht zunächst nur: Es hätte auch ganz anders ausgehen können. Der Feuerwehrsprecher lobte ausdrücklich das besonnene Verhalten der Fans an Bord. „Die Leute haben in ruhiger und disziplinierter Weise den brennenden Waggon in Richtung der anderen Waggons verlassen.“ In solchen Situationen bestehe die große Gefahr, dass Menschen eigenständig in Panik aussteigen: Dabei könnten sie auf den Gleisen mit der Stromschiene in Kontakt kommen oder von entgegenkommenden Zügen erfasst werden, hieß es.

Stattdessen wurden alle Waggons geordnet von der Bundespolizei geräumt. Nachdem der Brand in einem der vorderen Waggons bemerkt worden war, betätigte laut Feuerwehr jemand die Notbremse, der Zug kam beim Berliner S-Bahnhof Bellevue zum Stehen. Das Feuer habe sich dann rasant entwickelt, beim Eintreffen der Einsatzkräfte hätten die Flammen schon hoch gelodert, sagte der Feuerwehrsprecher. „Das war nicht ohne.“ 150 Kräfte seien im Einsatz gewesen.

Zur Brandursache konnten sich zunächst weder Berliner Polizei noch die Bundespolizei äußern. Die Fanorganisation Supporters Crew Freiburg, die die Fahrt in dem Zug eines privaten Unternehmens organisiert hatte, schrieb auf ihrer Facebook-Seite von einem technischen Defekt. Dies bestätigten die Ermittlungsbehörden jedoch nicht.

Die Schweizer Centralbahn AG, um deren Zug es sich handelte, zeigte sich betroffen von dem Vorfall und erklärte, man schließe einen technischen Defekt an dem betroffenen Wagen aus. Der Brand sei offensichtlich im Inneren eines Abteils in der Wagenmitte ausgebrochen, wo es keine Technik gebe. „Die Schadensursache wird derzeit von der Polizei untersucht.“ Laut Feuerwehr waren die Waggonmodelle und die Lok schon älter – damit würden auch „Nostalgiefahrten“ unternommen.

Am Abend ging das Gerücht um, dass Pyrotechnik aus dem Besitz der Fans eine Rolle gespielt haben könnte. Auch dazu äußerte sich die Polizei nicht. Freiburgs Trainer Christian Streich hatte einen Teil der eigenen Fans für das Abbrennen von Pyrotechnik bei der 0:2-Niederlage beim 1. FC Union Berlin am Samstag scharf kritisiert. „Ich weiß nicht, ob sie besonders cool sein wollten, weil sie in der Hauptstadt sind“, sagte er. „Du kommst raus auf den Platz, und in der Kurve brennen die Bengalos. Das ist eine Katastrophe, das können wir gar nicht gebrauchen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.