• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Wälder von Dürre geschädigt

10.09.2018

Berlin Der Hitzesommer 2018 hat nicht nur der Landwirtschaft, sondern auch den Wäldern in Deutschland massiv zugesetzt. Der Verband der Waldeigentümer spricht von einer „Jahrhundertkatastrophe“ und schätzt die Ertragseinbußen – auch wegen des zusätzlichen Kollapses des Holzmarktes – auf mehrere Milliarden Euro. Wissenschaftler sind deutlich vorsichtiger.

„Ob es so dramatisch ist wie einige befürchten, dafür fehlen noch die Zahlen“, teilte die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald mit. „Die Dürreschäden sind regional sehr unterschiedlich ausgeprägt“, sagte Hans Pretzsch, Leiter des Lehrstuhls für Waldwachstumskunde der Technischen Universität München. In den stärker betroffenen Gebieten gebe es Ertragseinbußen von 50 bis 75 Prozent, in anderen liegen die Zuwächse dem Experten zufolge nur wenig unter dem langjährigen Durchschnitt.

„Einzelne Trockenjahre werden von vielen Arten relativ gut überwunden“, sagte Pretzsch. Deutlicher dürften die Einbußen werden, wenn sich Trockenjahre häufen. Notwendig sei ein Umbau des Waldes, betonte der Experte. „Naturnahe Rein- und Mischbestände sind einfach stabiler und auf lange Sicht auch produktiver als naturferne Reinbestände zum Beispiel aus Fichte.“

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.