• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Brodelnder Vulkan Bardarbunga beruhigt sich

25.08.2014

Reykjavik Die Lage am isländischen Vulkan Bardarbunga hat sich etwas entspannt. Nach Befürchtungen, dass ein Ausbruch mit Aschewolke bevorstehen und deshalb ein Flugverbot drohen könnte, nahm Island die Warnstufe am Sonntag von Rot auf Orange zurück. Es gebe keine Anzeichen für einen bevorstehenden Ausbruch, erklärte die Zivilschutzbehörde.

Noch am Sonntagmorgen hatten zwei Erdbeben die Gegend um den Vulkan erschüttert. Nach Angaben des Meteorologischen Amtes des Landes erreichten die Erdstöße die Stärke 5,3 und 5,1 und waren die bislang heftigsten in dem Gebiet.

Vergangene Woche wurden am Bardarbunga Tausende kleine Erdbeben registriert. 300 bis 500 Urlauber verließen die bei Wanderern beliebte Gegend. Am Samstag meldeten Wissenschaftler, dass der Vulkan unter dem Eis des Gletschers Vatnajökull ausgebrochen ist. Allerdings war die Folgen an der Oberfläche des größten Gletschers Islands nicht zu sehen.

2010 hatte der Vulkan Eyjafjallajökull auf Island eine riesige Aschewolke ausgestoßen, die zum Ausfall Hunderttausender Flüge weltweit führte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.