• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

„Bürgerwehr“ fesselt jungen Iraker an Baum

03.06.2016

Arnsdorf /Dresden In Sachsen hat eine mutmaßliche „Bürgerwehr“ einen irakischen Asylbewerber aus einem Supermarkt gezerrt und mit Kabelbindern an einen Baum gefesselt. Dabei wurde der 21-Jährige laut Medienberichten auch geschlagen. Die Polizei ließ die mutmaßlichen Täter zunächst laufen und ermittelte anfangs gegen Unbekannt. Inzwischen wurden mindestens drei Tatverdächtige ermittelt, wie die Polizei am Donnerstag in Görlitz mitteilte.

Der Vorfall, über den die „Sächsische Zeitung“ und die „Bild“-Zeitung (Donnerstagsausgaben) berichteten, ereignete sich bereits am 21. Mai in Arnsdorf im Landkreis Bautzen. Der Vorfall wurde durch ein Video öffentlich, das in rechtsextremen Kreisen über soziale Netzwerke verbreitet und menschenverachtend kommentiert wurde. Darin wird auch von einer „Bürgerwehr“ gesprochen.

Die Polizei ermittelte drei tatverdächtige Männer im Alter von 29, 49 und 54 Jahren, die im Raum Arnsdorf wohnen und bislang noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten waren, wie die Polizeidirektion Görlitz mitteilte. Auch seien zahlreiche Hinweise zu weiteren beteiligten Personen eingegangen. Die Untersuchungen der Ermittler, darunter Beamte des Staatsschutzes, dauerten an.

„Wir werden die Geschehnisse, auch das Handeln der vor Ort eingesetzten Streife, untersuchen“, erklärte der Görlitzer Polizeipräsident Conny Stiehl. Nach seinen Angaben hatte einer der nun Tatverdächtigen die Polizei am Abend des 21. Mai über den Vorfall informiert, allerdings einen Ladendiebstahl in dem Arnsdorfer Supermarkt gemeldet. Vor Ort habe sich der Sachverhalt dann anders herausgestellt. Einen Ladendiebstahl gab es laut Stiehl dort nicht.

Nach Polizeiangaben zufolge ist der Iraker Patient des psychiatrischen Krankenhauses Arnsdorf. Er habe niemanden verletzt oder etwas beschädigt. Allerdings sei er nach Unklarheiten um eine von ihm gekaufte SIM-Karte wütend geworden und habe Mitarbeiter bedroht, hieß es.

„Zeit Online“ berichtete von vier mutmaßlichen Tätern. Einer der vier Männer sei ein lokaler CDU-Politiker. Er wohne gegenüber des Supermarktes und habe spontan eingegriffen, als er am Gartenzaun mitbekommen habe, dass es laut wurde, heißt es in dem Bericht. Bei den Männern, die in dem Video zu sehen sind, handele es sich aber nach Aussagen des Lokalpolitikers nicht um eine Bürgerwehr.

Der Politiker sitzt für die CDU im Gemeinderat. Dort soll er laut „Zeit Online“ gesagt haben: „Wir haben Zivilcourage gezeigt.“ Auch wenn es ein Deutscher gewesen wäre, hätte er eingegriffen, wird der Politiker zitiert.

Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, erklärte: „Es ist erschreckend und zutiefst beunruhigend, was sich im sächsischen Arnsdorf abgespielt hat.“ Der Vorfall zeige, „dass Rassismus und Menschenfeindlichkeit zu einer traurigen Realität in Sachsen gehören“. „Bürgerwehren“, die meinten das Recht selbst in die Hand zu nehmen, dürften nicht zugelassen werden, forderte der Oppositionspolitiker.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.