• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Brit Awards: Bunte Pop-Elite feiert sich selbst

21.02.2014

London Die großen Sieger der Brit Awards 2014 haben eines gemeinsam: Sie lassen sich nicht ganz leicht in die glitzernde Popwelt einordnen. David Bowie als bester britischer Solo-Künstler und die Arctic Monkeys mit gleich zwei Auszeichnungen als beste britische Band und für das beste Album waren die Stars der Brit Awards 2014. Bei der Vergabe der Trophäen, die nach den Grammys zu den wichtigsten Musikpreisen der Welt gehören, ließ sich Bowie am Mittwochabend in der vor Stars nur so strotzenden Londoner O2-Arena nicht blicken. Dafür schickte er Supermodel Kate Moss als Vertreterin.

Die Arctic Monkeys gaben sich betont cool und vom Rummel um die bedeutendste Nacht der einflussreichen britischen Musikbranche nicht beeindruckt. „Auch wenn es wundervoll ist, für etwas nominiert zu werden, das man selber geschaffen hat, glaube ich nicht, dass das Talent einer Gruppe von Musikern unbedingt proportional zur Größe ihres Regals voller Preise ist“, sagte Arctic-Monkeys-Frontman Alex Turner nach der Show. Auf der Bühne hielt er eine Lobesrede auf den Rock’n’Roll. „Der Rock’n’Roll wird einfach nie sterben.“ Ab und zu gehe er in Winterschlaf, aber er warte immer um die Ecke, um wieder hervorzubrechen und noch besser auszusehen.

Die Indie-Rocker brachen einen Brit-Awards-Rekord, indem sie als erste dreimal als beste britische Band und für das beste britische Album geehrt wurde. Schon 2007 und 2008 war das der Fall gewesen.

Auch David Bowies Sieg ist rekordträchtig: Mit 67 Jahren ist er der älteste Brit-Award-Gewinner aller Zeiten. In seiner Dankesrede, die er von Moss im Ziggy-Stardust-Outfit vorlesen ließ, ging er auch auf das im Herbst anstehende Unabhängigkeits-Referendum in Schottland ein: „Schottland, bitte bleib bei uns.“ Den Preis verkündet hatte zuvor Noel Gallagher: „Ihr Verrückten habt nicht wirklich gedacht, er wäre tatsächlich hier? Dafür ist David Bowie viel zu cool.“ Bowie hatte sich 2013 nach zehn Jahren musikalischer Pause mit dem Album „The Next Day“ zurückgemeldet.

Beste Solo-Künstlerin wurde die Favoritin Ellie Goulding. „Ich bin ehrlich geschockt“, sagte Goulding. Die Popstars von One Direction konnten vor allem ihrer gigantischen Fanbasis für zwei Auszeichnungen danken. Sie siegten zum einen in der Kategorie „Weltweiter Erfolg“. Mädchenschwarm Harry Styles kam zu spät auf die Bühne, um den Preis entgegenzunehmen. „Es tut mir so leid, ich musste Pipi. Die Toiletten sind ewig weit weg“, sagte er ins Mikrofon. Außerdem gewannen sie den Preis für das beste britische Video.

Modisch waren Glitzer, lange Hollywood-Roben und wilde Haarmähnen angesagt. Beyoncé glänzte mit langen blonden Locken und einem meergrünen, bodenlangen Kleid. Goulding und Katy Perry hatten sich für tiefe Ausschnitte und gold-silberne Glitzerroben entschieden. Kylie Minogue kam im Latex-Minikleid mit Riesenschleife.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-panorama 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.