• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Super-Bowl-Ads 2017 Auf Youtube: Die besten und schlechtesten Werbespots auf einen Blick

07.02.2017

New York Patriotische Botschaften über die USA, Spitzen gegen die neue Regierung in Washington oder einfach leichter Humor und ein paar Berühmtheiten aus dem Showbiz: Die teuren TV-Werbespots, die zum 51. Super Bowl zwischen den New England Patriots und den Atlanta Falcons am Sonntagabend ausgestrahlt wurden, deckten die ganze Palette ab. Der Zimmervermittler Airbnb und Coca-Cola etwa priesen eine multikulturelle Gesellschaft. Eine Friseurkette klagte in Anspielung auf Donald Trumps Frisur über „vier Jahre grässlicher Haare“ und bewarb so ihre Dienste.

Das Anzeigengeschäft zum Super Bowl ist für gewöhnlich ein hartes, doch dieses Jahr stellte es die Firmen nach dem Wahlausgang und mit Blick auf das raue, politische Klima vor besondere Herausforderungen: Die Balance zu schaffen, höchstmögliche Aufmerksamkeit zu erzielen und niemandem zu nahe zu treten. Immerhin sitzen zu diesem Abschlussspiel der Football-Saison in den USA mehr als 110 Millionen geschätzte Zuschauer vor den Fernsehern. Und 30 Sendesekunden kosten fünf Millionen Dollar (etwa 4,6 Millionen Euro).

Eine große Chance für die Werbenden. Doch wer nicht den richtigen Ton traf, sitzt nun vor allem auf einer Menge Spesen. Im Folgenden einige Gewinner und Verlierer des Abends, die sich anhand der Zuschauerzahlen sowie Kommentaren in den Sozialen Medien ausdeuten ließen:

Gewinner des Abends:

Handyanbieter T-Mobile Der US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom gelang während des Footballspiels der große Wurf: T-Mobile hatte drei Minuten Werbezeit gekauft und diese mit Prominenten gespickt. In einem Spot diskutiert etwa Rapstar und Schauspieler Snoop Dogg mit TV-Moderatorin und -Köchin Martha Stewart über einen Tarif des Unternehmens - mit einer Menge von Anspielungen auf Snoops Kiffgewohnheiten.

In zwei anderen Spots parodiert Komikerin Kristen Schaal den Film „50 Shades of Grey“ und „bestraft“ den Tarif eines anderen Handyanbieters auf Sado & Maso-Art. Der kanadische Popstar Justin Bieber und Rob Gronkowski, Starspieler der New England Patriots, tanzen in einem weiteren Spot.

Waschmittel Tide Der Werbespot für das Waschmittel Tide von Procter & Gamble scheint auf den ersten Blick Teil der Berichterstattung über das Footballspiel zu sein, mit Ex-Footballspieler Terry Bradshaw in der Hauptrolle. Er bekommt dann aber einen Fleck auf sein weißes Hemd und macht sich auf die Suche nach einem sauberen Shirt.

Autofabrikant Kia Der Autohersteller Kia warb in seinem 60-Sekundenspot für die Effizienz seines Modells 2017 Niro und versuchte dabei, das Thema Umweltschutz auf die leichte Art anzusprechen: Schauspielerin Melissa McCarthy rettet darin Wale, Eiskappen und Bäume - stürzt dabei aber jedes Mal selbst ins Unglück.

NFL Mit gleich zwei Spots warb die National Football League NFL dafür, dass der Sport für alle da sei. Einer der Werbefilme zeigte Spielszenen und Arbeiter, die das Feld vorbereiten. Schauspieler Forest Whitaker spricht den Text, der unter anderem so lautet: „Innerhalb dieser Linien mögen wir unsere Differenzen haben, doch erkennt, dass uns mehr vereint.“

Verlierer des Abends

Interessenverband American Petroleum Institute Der Interessenverband war in seinem Spot darauf bedacht, das Ansehen der Ölindustrie aufzuwerten - doch dies ging augenscheinlich gehörig schief. In dem Spot waren Alltagsprodukte wie Kosmetika und Sprayfarben zu sehen, in denen sich Öl befindet. Dazu hieß es: „Öl nimmt eine Pose ein“ oder „Öl pumpt Leben“. Diese Sätze brachten dem Verband in den Sozialen Medien einigen Spott ein.

Das American Petroleum Institute, der größte Interessenverband der Öl- und Gasindustrie in den USA, schließt auch Raffinerien, Zulieferer und Pipelinebetreiber ein. Charles Taylor, Professor für Marketing an der Villanova University nahe Philadelphia, sagte, die Botschaft sei bei dem Publikum nicht angekommen.

„Sie versuchten, in gewisser Weise auf Umweltschutz abzuzielen, doch ich glaube nicht, dass sie es auf eine Weise taten, die die meisten Konsumenten glaubwürdig finden“, sagte er.

Snickers Das Süßwarenunternehmen Mars wollte seinen Schokoriegel Snickers mit einer live gesendeten Werbung während des Football-Spiels in Szene setzen, offenbar aber mit bescheidenem Erfolg. Eingebettet in eine Wildwest-Kulisse sprach Schauspieler Adam Driver zunächst über den Spielstand 21:3, um zu beweisen, dass es sich um eine Liveschaltung handelte. Dann aber lief mit Absicht alles schief, und die Kulisse brach zusammen. „Du ruinierst die Super Bowl-Werbung, wenn Du hungrig bist“, las man anschließend auf dem Bildschirm.

„Das ging alles so schnell vorbei, ich habe es fast verpasst“, sagte dazu später ein Werbeexperte. „Ich könnte mir vorstellen, dass die Zuschauer es kapiert haben, doch ich bin mir nicht sicher, ob sich die ganze Mühe gelohnt hat.“

Wendy’s Die Hamburgerkette Wendy’s versuchte, ihre Botschaft von Frische zu vermitteln. Unter dem Slogan „Always fresh, never frozen“ (immer frisch, nie gefroren) war ein Arbeiter zu sehen, wie er versucht, gefrorenes Fleisch mit einem Fön aufzutauen. Dazu erklingt der Foreigner-Klassiker „Cold as Ice“. Werbekritikerin Barbara Lippert fand die Szenerie nur unappetitlich - und am Ziel vorbei. „Alles, was der Spot bewirkt, ist, dass du nur noch gefroren, gefroren, gefroren hörst“, merkte sie an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.