• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Mehrere Tote und hoher Schaden: DWD zieht Unwetterbilanz

13.12.2018

Offenbach (dpa) - Stürme, Straßenglätte und Überschwemmungen haben auch in diesem Jahr bundesweit hohe Schäden verursacht und mehrere Menschen das Leben gekostet.

Allein acht Todesopfer gab es beim Sturmtief "Friederike" im Januar, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seiner Unwetterbilanz 2018 mitteilte. Auch mehrere Tornados registrierten die Meteorologen im Laufe des Jahres. Hinzu kamen immer wieder heftiger Starkregen, Hagelschauer, Blitzeinschläge sowie Feld- und Waldbrände wegen der anhaltenden Trockenheit.

Zwei Sturmtiefs läuteten das Jahr ein, den Anfang machte "Burglind", die Bäume auf Straßen und Bahngleise stürzen ließ. Es folgte Dauerregen, der die Flüsse anschwellen ließ, sodass unter anderem auf dem Nord-Ostsee-Kanal die Schifffahrt eingestellt wurde. Tief "Friederike" fegte am 18. und 19. Januar über Deutschland. Im Januar registrierte der DWD auch mehrere Tornados, einer hinterließ im Spessart in Nordbayern eine bis zu 300 Meter breite und fünf Kilometer lange Schneise im Wald.

Winterliche Straßenglätte erwies sich im Februar und März als große Gefahr für Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer, in mehreren Bundesländern kam es zu tödlichen Unfällen. Anfang April bescherte starker Schneefall dem Nordosten Deutschlands ein weißes Osterfest. Es folgten wie auch in den kommenden Monaten immer wieder heftige Gewitter mit Starkregen und Hagel, die stellenweise hohe Schäden anrichteten: Es kam zu starken Überschwemmungen, Blitzschläge verursachten Brände und Windböen deckten Häuser ab.

Zugleich geriet von Mai an mehr und mehr die zunehmende Trockenheit in den Fokus. Im Juli hatte sich die Lage am Rhein so zugespitzt, dass Frachtschiffe nicht mehr mit voller Ladung fahren konnten. In Nordfriesland wurde Rasenbewässern und Autowaschen untersagt, Hitzeschäden machten dem Flughafen Hannover zu schaffen. Immer mehr Feld- und Waldbrände brachen aus, auch Böschungen gerieten in Brand und behinderten den Zugverkehr.

Im September fegte Sturmtief "Fabienne" über die Südhälfte Deutschlands, es kam zu Behinderungen im Bahn- und Straßenverkehr. Ende Oktober setzte Sturmtief "Sieglinde" dem Norden zu. Erste Schneefälle sorgten in den Höhenlagen Süddeutschlands für Verkehrsprobleme. Am 19. November schneite es dann auch in tiefer gelegenen Gebieten, aus mehreren Bundesländern wurden Unfälle gemeldet. Insgesamt gab der DWD den Angaben zufolge 2018 bisher mehr als 30.000 Warnungen vor gefährlichen Wettersituationen heraus.

Aktuell warnt der Wetterdienst vor glatten Straßen am Wochenende. Hoch "Gotthard" bringe kalten Ost- und Nordwind, der die Temperaturen schrittweise zurückgehen lasse. Am Feldberg im Schwarzwald sind mittlerweile die ersten Skifahrer unterwegs.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.