• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Mode: Stilvoll statt billig: So trägt man farbiges Leder im Sommer 2020

14.03.2020

München Keine Sorge, liebe Puristen: Natürlich gibt es Leder im Frühling auch in klassischem Schwarz und Braun. Darüber hinaus bekommt das edle Naturmaterial jetzt aber Verstärkung: Auffällige Farben sind für Leder – vor allem sprechen wir hier inzwischen von Kunstleder – angesagt.

Knallige Akzente

Wie so oft beginnt ein Trend auf den Laufstegen der Modenschauen und bei den Luxusmarken. „Vorreiter für diesen Trend war sicher das Label Bottega Veneta mit ikonischen Stücken aus hellblauem Leder“, sagt Lena Sämann, Leiterin des Mode-Ressorts von Vogue.de. Allerdings bleiben die meisten Marken (noch) bei den eher dezenten farblichen Ausprägungen wie Rotbraun oder Pastellrosa. Es gibt aber auch knallige Akzente bei mancher Firma: Röcke so hellblau wie der Himmel, sonnengelbe Jacken, grasgrüne Kleider sowie intensivrote Hosen.

„Man kann ein farbiges Stück gut zu einem Komplettlook in Schwarz kombinieren. Das sieht dann besonders edel aus“, erklärt Sämann. Alternativ sollte man das Leder monochrom zu Stücken im gleichen Farbton oder maximal einer leicht abweichenden Nuance kombinieren. Hier geht es dann also rein um den Materialmix, etwa Leder zu Stoff. „Dabei sollte man aber keine Muster tragen, der Materialmix allein wirkt genug“, so Sämann.

Wer sich gern auffallend kleidet, kann auch auf Colour-Blocking mit Leder in Farben wie Grasgrün und Blau setzen, rät die Modeexpertin weiter. Unter Colour-Blocking versteht man die Kombination von mehreren großen und knalligen Farbflächen in einem Outfit - bis zu fünf oder sechs Farben bekommt man gut unter. Im Alltag ist aber eine Kombination aus drei Farben in der Regel am tragbarsten. Das können etwa zwei Farben in der Bekleidung und eine dritte Farbe in einem Accessoire sein.

Gerade bei farbigem Leder ist eines wichtig beim Einkauf: die Qualität des Leders, ob es nun Kunstleder oder echtes Tiermaterial ist. Denn die Farbe lasse Leder von geringer Qualität sonst wie einen Kunststoff - und damit billig - wirken, erläutert die Stilberaterin Katharina Starlay aus Wiesbaden. Ihr Tipp: Schattierungen werten das Material auf. Alternativ sollte das gesamte Stück in einem Used-Look gehalten werden.

Bei Echtleder rät die Einkaufsberaterin Inka Müller-Winkelmann aus Schildow zum Beispiel auf „einen angenehmen Griff genauso wie Dehnbarkeit und eine natürliche Narbung“ zu achten.

Gedeckte Farben

Für alle, die sich mit dem Farbtrend bei Leder nicht anfreunden können, bietet der Trend noch eine Abbiegespur: „Wer den Trend erst einmal vorsichtig ausprobieren möchte, greift am besten zu gedeckten Farben wie Rostrot oder Braun“, rät Sämann. Gerade viele beige Lederstücke finden sich derzeit im Handel.

Die Alternative ist gebrochenes Weiß – neben Beige der Tipp von Shoppingberaterin Müller-Winkelmann: „Diese Farben wirken edel und zugleich zurückhaltend. Vor allem dann, wenn man sich für eine Jacke oder Blusenjacke aus Leder entscheidet, die man zu vielen Anlässen und Styles kombinieren kann.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.