• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Fatih Akin will "Tatort" mit Til Schweiger drehen

11.09.2016

Der Filmemacher Fatih Akin (43) kann sich vorstellen, für zwei "Tatort"-Folgen die Regie zu übernehmen - mit prominenten Ermittlern. "Ich würde gerne einen "Tatort" mit Sibel Kekilli drehen. Und einen mit Til Schweiger", sagte der Berlinale-Gewinner von 2004 dem "Hamburger Abendblatt" (Montag).

"Vielleicht würde es ganz schnell knallen, aber auf diesen clash of egos hätte ich Bock. Wäre eine Herausforderung." Schweiger tritt als Kommissar Nick Tschiller in Hamburg auf, Kekilli als Kommissarin Sarah Brandt in Kiel.

Am Donnerstag startet Akins neuer Film "Tschick" in den Kinos - eine Roadmovie-Verfilmung des Bestsellers von Wolfgang Herrndorf. Auf ein gutes Angebot aus Hollywood warte er dagegen "schon seit Jahren", sagte der 43-Jährige ("Gegen die Wand", "Soul Kitchen"). "Seit "Auf der anderen Seite" habe ich einen Agenten in den USA, aber was ich bisher angeboten bekam, war entweder Stuss oder eben nicht meins."

Der Film "Auf der anderen Seite" erschien bereits vor neun Jahren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.