• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Frau getötet und im Koffer in Fluss geworfen

25.02.2016

Aachen Nach einem handgreiflichen Streit über nicht rausgetragenen Müll will ein 54-jähriger Mann aus Aachen seine Ehefrau umgebracht haben. Anschließend habe er die Leiche in einen Koffer gepackt und im niederländischen Maastricht in die Maas geworfen, gestand er am Mittwoch vor dem Landgericht Aachen. Der 54-Jährige ist wegen Totschlags angeklagt. Am Tattag im August vergangenen Jahres ging es um den Müll. Seine Frau habe sich darüber geärgert, dass er den Abfall nicht rausgebracht habe. Deshalb hätten sie sich gestritten.

Die 51-Jährige habe ihn daraufhin geschlagen. Bei der anschließenden Rangelei sei sie gestürzt. Dann habe er sich auf seine Frau gesetzt, ihr den Mund zugehalten und mit beiden Händen den Hals zugedrückt, bis sie sich nicht mehr wehrte. Anschließend habe er die Leiche in einen großen Rollkoffer gepackt und sei damit in einem Taxi nach Maastricht gefahren. Dort habe er den Koffer samt Leiche in die Maas geworfen. Laut Anklage ging der Koffer erst unter, tauchte aber nach einigen Tagen wieder auf. Ein Urteil wurde noch nicht gefällt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.