• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Mit Frank Rosin raus aus dem Durcheinander?

18.01.2018

Garrel Es war Nadine Röstels großer Traum: „Main Street 22“ hieß ihr Restaurant in Garrel, das sie im Dezember 2016 gegründet hatte. Schon im Gasthof ihrer Großeltern war sie als Servicekraft aktiv und trotz fehlender Ausbildung wagte sie den Schritt in die gastronomische Selbstständigkeit. Doch es lief nicht wie gewünscht: Die Hauptverkehrszeit auf der „Main Street“ war weit weg – die Gäste blieben aus. Hilfe sollte TV-Koch Frank Rosin bringen, der in seiner Sendung „Rosins Restaurants – Ein Sternekoch räumt auf“ Betreibern von kriselnden Restaurants unter die Arme greift. Am Dienstagabend lief die Show nun auf Kabel 1.

Es gab viel zu tun. Das kulinarische Konzept bestand aus einem „Durcheinander“, wie Nadine Röstel in der Sendung sagte, die Räumlichkeiten, die sie gepachtet hat, waren nicht einladend und in der Küche stand kein Koch, sondern ein Kfz-Mechaniker, ein Trockenbauer und ein Maler. Frank Rosin sprach die Probleme offen und direkt an und konfrontierte die Altenoytherin mit ihnen. Die 37-Jährige musste einige bittere Pillen schlucken.

Am Ende stand ein Namenswechsel („Röstelei“), ein neues kulinarisches Konzept (Burger und Pizza) sowie ein überarbeitetes Mobiliar. Ob die Tipps des Sternekochs Frank Rosin der „Röstelei“ und Nadine Röstel helfen konnten, wird sich in den nächsten Monaten zeigen, in denen das Team den Garreler Gastronomen beratend zur Seite stehen wird. Eine erste Zwischenbilanz von Nadine Röstel kann sich sehen lassen.

Weitere Nachrichten:

Kabel 1 | Röstelei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.