• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Yusuf Islam tritt bei Trauerfeier in Christchurch auf

27.03.2019

Wellington (dpa) - Der britische Liedermacher Yusuf Islam - einst als Cat Stevens weltberühmt geworden - will in Neuseeland bei einer großen Trauerfeier für die 50 Todesopfer des Anschlags auf zwei Moscheen auftreten.

Der 70-Jährige ("Morning has broken") gehört zu den Künstlern, die bei der Veranstaltung am Freitag in der Stadt Christchurch singen werden, wie die Stadtverwaltung am Mittwoch mitteilte. Als Cat Stevens hatte er in den 60/70er-Jahren großen Erfolg. 1977 trat er zum islamischen Glauben über und wechselte dann auch seinen Namen.

Bei dem Anschlag am 15. März wurden 50 Menschen getötet und mehrere Dutzend verletzt. Der mutmaßliche Täter - ein 28 Jahre alter Rechtsextremist aus Australien - sitzt in Untersuchungshaft. Ihm droht lebenslange Haft.

Vergangene Woche hatte es in Christchurch bereits eine erste Trauerfeier gegeben. Ganz Neuseeland gedachte mit zwei Schweigeminuten der Opfer. Zu der Trauerfeier am Freitag werden auch Politiker und Kirchenvertreter aus dem Ausland erwartet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.