• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

GESCHICHTE: Haarprobe soll Rätsel um Luxemburg lüften

20.07.2009

BERLIN Das Rätselraten um die Leiche der 1919 ermordeten und in den Berliner Landwehrkanal geworfenen KPD-Führerin Rosa Luxemburg könnte bald ein Ende haben. In Jerusalem lebt nach einem Medien-Bericht die in der Öffentlichkeit bisher nicht bekannte Großnichte der Sozialistin, Irene Borde. Die 79-Jährige habe dem Berliner Rechtsmediziner Michael Tsokos für eine DNA-Probe eine Haarprobe zukommen lassen, mit deren Hilfe nun geklärt werden könnte, ob 1919 auf dem Zentralfriedhof in Berlin womöglich die Leiche einer anderen Frau begraben wurde.

Ende Mai war bekanntgeworden, dass Tsokos im Medizinhistorischen Museum in Berlin eine vergessene Wasserleiche ohne Kopf, Hände und Füße entdeckt hat. Aufgrund zahlreicher Indizien vermutet er, dass es sich dabei um die sterblichen Überreste der einstigen KPD-Führerin Luxemburg (1871-1919) handelt. Ein eindeutiger Nachweis fehlt jedoch bislang. Die in dem Grab beigesetzte Leiche zu exhumieren, ist nicht möglich, da die Nazis das Grab 1935 schändeten und plünderten. Eine Probe vom Erbgut der Wasserleiche soll nun mit der Haarprobe der Verwandten von Rosa Luxemburg verglichen werden.

Borde ist laut Berichten die Enkelin eines Bruders der von Freikorps-Soldaten ermordeten und in den Landwehrkanal geworfenen KPD-Mitbegründerin. Die in der Sowjetunion aufgewachsene Frau wanderte 1973 nach Israel aus, wo sie als Professorin für Verfahrenstechnik lehrte.

Sie habe sich mit ihrer Verwandtschaft zu Luxemburg „nicht wichtig tuen“ wollen, sagte sie. „In Russland hatten wir mit dem Namen Luxemburg nur Nachteile.“ Rosa Luxemburg sei dort als Gegnerin Lenins eine unerwünschte Person gewesen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.