• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Zwölf Jahre Haft für Pflegevater

29.08.2019

Hagen Weil er nicht aufhören wollte zu schreien, wurde ein einjähriger Junge von seinem Pflegevater so schwer misshandelt, dass er starb. Der 30-jährige Mann schüttelte das Baby im Januar in Plettenberg kräftig hin und her und schlug ihm mehrmals auf den Kopf – unter anderem mit dem Endstück eines Staubsaugerrohrs. Am Mittwoch wurde der Deutsche vom Hagener Schwurgericht wegen Totschlags zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Der Angeklagte müsse an jenem 2. Januar die Nerven verloren haben, als sich sein Pflegesohn einfach nicht beruhigen ließ, sagte der Richter Marcus Teich. „Er hat seine ganze Wut, Frustration und Enttäuschung an dem Kind ausagiert“, sagte der Schwurgerichtsvorsitzende.

Der Säugling war erst vier Monate zuvor in die Pflegefamilie nach Plettenberg im Sauerland vermittelt worden. Der Junge war als Frühchen zur Welt gekommen und hatte nach der Geburt mehrmals operiert werden müssen. „Es war ein Kind, das besondere Pflege, besondere Zuwendung brauchte“, so Richter Teich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.