• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Gesundheit: Impfkampagne gegen Cholera

11.11.2016

Port-Au-Prince In Haiti hat eine Impfkampagne für 800 000 Menschen gegen Cholera in den am schwersten von Hurrikan „Matthew“ betroffenen Gebieten begonnen. Krankenpfleger des Gesundheitsministeriums verabreichen das orale Medikament in den Départements Sud und Grand“ Anse im Südwesten des Landes. Seit dem Sturm hat es rund 3500 mutmaßliche Fälle der über Wasser übertragenen Krankheit Cholera gegeben. Der Impfstoff bietet etwa sechs Monate Schutz.

Die Gesundheitsorganisation teilte am Mittwoch mit, dass internationale Organisationen auch bei der Verteilung von sauberem Wasser und der Behandlung von Cholera helfen würden. Seit Oktober 2010 sind in Haiti 10 000 Menschen an der Krankheit gestorben.

Hurrikan „Matthew“ hat ideale Konditionen für die Ausbreitung von Cholera geschaffen, indem er Wasservorräte zerstörte und obdachlos gewordene Menschen dazu zwang, sich in überfüllte Unterkünfte zu begeben. Nach Angaben der Regierung kostete der Sturm 546 Personen das Leben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.