NWZonline.de Nachrichten Panorama

Ende Der Ard-Talkshow: Jauch will nicht mehr

06.06.2015

Berlin Nach vier Jahren Polit-Talk am Sonntagabend hört Günther Jauch (58) zum Jahresende bei der ARD auf. Jauch wolle seinen Vertrag nicht verlängern, teilte der für die Sendung zuständige Norddeutsche Rundfunks am Freitag mit. „Über das Angebot der ARD zur Vertragsverlängerung habe ich mich sehr gefreut. Sowohl aus beruflichen als auch aus privaten Gründen habe ich es nicht angenommen“, zitierte ihn der NDR in einer Mitteilung.

Zu konkreten Gründen der Absage wollte sich der NDR nicht äußern. Über einen Nachfolger sei noch nicht entschieden. Die ARD will den Talk am Sonntagabend auf jeden Fall fortführen, aber „dann leider ohne Günther Jauch“, sagte ARD Programmdirektor Volker Herres. Jauch ist seit 1999 auch Moderator des RTL-Dauerbrenners „Wer wird Millionär?“ Seine Sendung im Ersten ist die erfolgreichste Polit-Talkshow in Deutschland, sie sorgte immer wieder für Debatten und zog auch Kritik auf sich.

Lutz Marmor, NDR-Intendant und ARD-Vorsitzender, dankte Jauch für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. „Er hat mit seiner Sendung oft die politische Agenda geprägt und für das Erste neue Zuschauer gewonnen. Sein Talkformat ist pointiert, hintergründig, emotional und auch mal unterhaltsam aufbereitet - passend für den Sonntagabend.“

ARD-Programmdirektor Herres betonte, Jauch erreiche mehr Zuschauer als bislang alle vergleichbaren politisch-aktuellen Talkformate. „Außerdem liegt der Anteil der jüngeren Zuschauer so hoch wie nie zuvor. An diesen Erfolg werden wir 2016 anknüpfen können und unseren Premium-Anspruch in diesem Genre aufrechterhalten.“

Die Sendung „Günther Jauch“, die meist direkt nach dem „Tatort“ läuft, erreicht nach NDR-Angaben im Schnitt 4,62 Millionen Zuschauer (Marktanteil 16,2 Prozent). 2013 lag der Marktanteil sogar bei 17,0 Prozent und 4,85 Millionen Zuschauern. „Das sind die besten Werte für eine Talksendung im deutschen Fernsehen.“

Jauch hatte den Sendeplatz 2011 von Anne Will übernommen, die jetzt am weit weniger attraktiven Mittwochabend auf Sendung geht. Die meisten Zuschauer hatte die Ausgabe vom 1. September 2013 nach dem Fernsehduell von Kanzlerin Angela Merkel und ihrem SPD-Herausforderer Peer Steinbrück. Damals schalteten 8,25 Millionen ein (Marktanteil 30,2 Prozent). Besonders erfolgreich war auch „Der Fall des Uli Hoeneß - vom Saubermann zum Steuersünder?“ vom 21. April 2013 mit 6,70 Millionen Zuschauern (Marktanteil 23,0 Prozent).

Die Ausgabe am kommenden Sonntag ist die 143. auf diesem Programmplatz mit Günther Jauch, hieß es bei dessen Produktionsfirma I&U TV. Das Unternehmen beschäftigt 140 Mitarbeiter und produziert neben der Sonntagabend-Talkshow der ARD auch Sendungen wie „stern TV“ oder „Die 2 - Gottschalk und Jauch gegen alle“.

Hier noch einmal der Tweet zur offiziellen Pressemitteilung des NDR.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.