• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Johnny Depp verkauft Teile seiner Kunstsammlung

10.06.2016

Der US-Schauspieler Johnny Depp (53) will Teile seiner Kunstsammlung zu Geld machen. Das gab das Auktionshaus Christie's in London bekannt. Demnach lässt der Hollywood-Star neun Gemälde und Zeichnungen des Künstlers Jean-Michel Basquiat am 29. und 30. Juni in der britischen Hauptstadt versteigern.

Basquiat galt in den 1980ern als einer der vielversprechendesten Künstler der USA und als erster Afroamerikaner, der den ganz großen Durchbruch geschafft hatte. Er starb 1988 im Alter von 27 Jahren.

Depp soll die Bilder, deren Wert auf 5 bis 7,5 Millionen Euro geschätzt wird, über einen Zeitraum von 25 Jahren gesammelt haben. Boulevardmedien spekulierten, er bereite sich auf eine kostspielige Trennung von seiner Ehefrau Amber Heard (30) vor. Vor wenigen Wochen war bekannt geworden, dass sich Depp und Heard scheiden lassen wollen. Auf der Webseite von Christie's war allerdings zu lesen, die Gespräche über den Verkauf liefen schon seit Beginn dieses Jahres.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.