• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

TV-Klassiker: "ZDF-Hitparade" startete vor 50 Jahren

17.01.2019

Offenburg/Berlin (dpa) - "Hier ist Berlin!" 50 Jahre ist es her, dass Moderator Dieter Thomas Heck die Fernsehzuschauer mit jenen Worten zum ersten Mal zur "ZDF-Hitparade" begrüßte.

Am 18. Januar 1969 war es so weit: Aus einem Studio in Berlin präsentierte Heck nach einer zackigen Verbeugung vor den Zuschauern die erste Ausgabe der Sendung. "Wir fahren live", erklärte Heck dem Publikum, nur Orchester und Chor kämen vom Band. Die "Hitparade" wurde Kult - als der Schlager in voller Blüte stand, war sie der Treffpunkt der Szene. Ihr Gastgeber behielt sein Leben lang den Titel "Mister Hitparade".

"Es kommt immer der Satz: Ab in die Badewanne, Pyjama an, Heck darfst du noch gucken", erzählte Heck später, so hätten Fans ihm oft beschrieben, wie sie "ihren Moderator" in der Kindheit erlebten. Heck, der im vergangenen August im Alter von 80 Jahren gestorben ist, moderierte von Beginn an bis Ende 1984. Für 183 Ausgaben stand er für das Format vor der Kamera - mit ihr wurde er als Fernsehmoderator und Showmaster bekannt. Nachfolger Viktor Worms übernahm sie von 1985 bis 1989, Uwe Hübner von 1990 bis 2000.

Am 16. Dezember 2000 - nach 31 Jahren und 368 Ausgaben - war Schluss für die monatliche Show, die zuletzt samstagabends 18 Uhr lief und vielen Musikern half, sich einem Millionenpublikum bekannt zu machen. Zahlreiche Schlagerstars wie Kristina Bach, Costa Cordalis, Tony Marshall, Irene Sheer und Jürgen Drews protestierten damals gegen das Aus. Der tschechische Sänger Karel Gott sagte, die Einstellung der Sendung sei so, als würde die "Tagesschau" abgeschafft.

Das ZDF blieb bei seiner Entscheidung: Die "Hitparade" habe in den vergangenen sechs Jahren fast 80 Prozent ihrer Zuschauer verloren, erklärte der Sender damals. Ursache für den Zuschauerschwund seien nicht der Sendeplatz oder der Moderator, sondern die Tatsache, dass sich in den zurückliegenden Jahren die "wirklich erfolgreichen deutschen Künstler" dem Wettbewerb einer "Hitparade" entzogen hätten: "Eine 'Hitparade' ohne Hits und Stars ist eben nicht mehr die 'Hitparade', die die Zuschauer in Erinnerung haben und sehen möchten."

Zum Jubiläum plant Entertainer Thomas Gottschalk mit dem ZDF in Offenburg eine Samstagabendshow zum Thema Schlager. Der 68-Jährige werde die Sendung moderieren, sagte ein ZDF-Sprecher. Er hole Gäste und Musik aus mehreren Jahrzehnten in die Show. Gesendet werden soll sie dem Plan zufolge am 27. April (20.15 Uhr). "Ich freue mich auf die Sendung, auf Musik und die Gäste", sagte Gottschalk. Als Musikliebhaber, der gern unterhalte und im Fernsehen und Radio arbeite, habe er zu dem Thema einen besonderen Bezug.

Den Geburtstag "50 Jahre Hitparade" feiert das ZDF auch schon vor der Gottschalk-Show: In der Nacht vom Jubiläumstag (18. Januar) zum Samstag zeigt ZDFneo von 0.10 Uhr an bis zum Morgen "Die ZDF-Kultnacht - Das Beste aus der Hitparade" mit Highlights der 1970er- und 80er Jahre. Hinzu kommen ein Blick hinter die Kulissen, Szenen skurriler Begebenheiten und ein Film über "Mister Hitparade" Heck, der bis heute als das Gesicht der Sendung gilt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.