• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Rtl-Dschungelcamp In Australien: Kaderschmiede für Tränen, Trotz und Tobsucht

17.01.2017

Coolangatta Die Sendung vom dritten Tag am Sonntagabend hat es gezeigt: Das diesjährige RTL-Dschungelcamp hat mehr Potenzial zur Verrücktheit und Skurrilität, als es sich die Macher wohl vor der elften Staffel der polarisierenden TV-Show gedacht haben. Schon am dritten Tag kam all das zum Vorschein, was in den letzten Staffeln länger auf sich warten ließ. Zoff in beiden Camps, Wetterkapriolen des Regenwalds und „Stars“, die sich in den Dschungelprüfungen unerwartet profilieren können.

Gleich zu Beginn der dritten Sendung bricht Panik aus – der Regenwald macht seinem Namen alle Ehre. Nicht zum ersten Mal rief Base-Camp-Sonderling Markus Majowski mit schockgefrorenem Blick nach der Regie: „Wir sollten doch evakuiert werden.“ Der Regen provozierte dann auch die erste verbale Diskrepanz zwischen Majowski und Ex-DSDS-Frau Sarah Joelle Jahnel – es ging um die für Camper immer heiß diskutierte Matratzenfrage. Gewohnt bissig kommentierten die Moderatoren Daniel Hartwich und Sonja Zietlow. Vom „dämlichen Bettenlager“ war die Rede.

Auf dem anderen C-Promi-Felsen, dem „Snake-Rock“, machte gerade Ersatzkandidatin Kader Loth mit ihrem Genörgel und dem Schrei nach Essen auf sich aufmerksam, die sich mehr oder weniger falsche Vorstellungen vom Urwaldabenteuer unter Kamerapalmen gemacht hat.

In der Dschungelprüfung musste sie zusammen mit Hanka Rackwitz gegen Alexander „Honey“ Keen und Gina-Lisa Lohfink antreten. Und Honey macht schon vor der Prüfung klar: „Wir beiden haben ja in diesem Jahr am meisten polarisiert. Wir verstehen uns extrem gut.“ Das zeigte der Mann mit dem stählernen Lächeln zum Erstaunen der Moderatoren dann auch in der Prüfung, in der fast wieder jedes Tier auf die Kandidaten geschüttet wurde, was der australische Dschungel zu bieten hat. Als es dann Maden und Mehlwürmer auf den Kopf regnen sollte, floss Kader Loth dann schon der berühmte Satz „Ich bin ein Star holt mich hier raus“ über die Lippen. Eine Minute später schloss sich Gina-Lisa an. Hanka und Honey hielten es bis zum Ende aus, doch der 24 Stunden grinsende Ex-Topmodel-Freund war schneller.

Wie geht es weiter?

Auf jeden Fall haben die ersten drei Folgen der neuen Staffel klargemacht, dass RTL die Trash-TV-Sendung nicht in jedem Jahr mit anderen Regeln neu erfinden muss. Es reicht offensichtlich, genug unbekannte Prominente in zwei getrennte Camps zu legen und hungern zu lassen.

Der Zuschauer trägt seinen Teil dazu bei. Kader Loth wurde erneut in die Dschungelprüfung gewählt – ihr Team hat bis jetzt noch nichts wirklich gewonnen. „Ich hab überlegt, da ich auch gestern und heute verloren habe, dass die Zuschauer mich in Zukunft immer zu den Prüfungen schicken werden“, sagt die ehemalige Big-Brother-Kandidatin ganz aufgeklärt und droht mit ihrem Ausstieg. Die typischen Tränen sind dabei und werden auch in den nächsten Folgen noch folgen.

Dazu werden die Camps, wird RTL seinen taktischen Vorgaben folgen, noch am Montag höchstwahrscheinlich zusammengelegt. Kandidaten die vorher gegeneinander gekämpft haben, sollen ein Team werden. Der zusätzliche Zündstoff, der schon aus dem letzten Jahr bekannt ist, dürfte bei den extrovertierten Kandidaten dieser Staffel noch lauter explodieren.

Heiner Elsen Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2906
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.