• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Lkw-Anhänger verliert Rad auf der Autobahn
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 34 Minuten.

Teilsperrung Der A28
Lkw-Anhänger verliert Rad auf der Autobahn

NWZonline.de Nachrichten Panorama

Kylie Jenner ist die jüngste Selfmade-Milliardärin

06.03.2019

New York (dpa) - Im grauen Anzug mit Schlangenmuster, die Hand mit pink lackierten Fingernägeln energisch an die Hüfte gestemmt, oder lasziv mit einer Puderdose an der Wange: Kylie Jenner präsentiert sich auf Instagram als Businessfrau - und ihre 128 Millionen Fans auf der Plattform feiern sie dafür.

In der Nacht zum Mittwoch kommentierte sie ein neues Foto mit den schlichten Worten: "Danke, "Forbes"". Das US-Wirtschaftsmagazin hatte die 21-Jährige da gerade zur bislang ersten Selfmade-Milliardärin gekürt und ihr Vermögen auf rund eine Milliarde Dollar (etwa 885 Millionen Euro) geschätzt. "Ich hatte nichts erwartet. Ich habe diese Zukunft nicht vorhergesehen", sagte Jenner dem Magazin. "Aber die Anerkennung fühlt sich sehr gut an."

Jenner ist eine Senkrechtstarterin: Als jüngstes Mitglied des Jenner-Kardashian-Familienclans, der derzeit wohl berühmtesten TV-Familie der USA, hat die 21-Jährige alle anderen übertroffen. Geboren wurde sie 1997 als Tochter von Kris Jenner und dem früheren Zehnkampf-Olympiasieger Bruce Jenner, der seit 2015 als Frau lebt und sich den Namen Caitlyn gegeben hat. Inzwischen sind die beiden getrennt. Kylie Jenner hat eine Schwester - Kendall Jenner, erfolgreiches Model - und zahlreiche Halbgeschwister: Aus der Ehe ihrer Mutter Kris mit dem 2003 gestorbenen Star-Anwalt Robert Kardashian gingen Kim, Rob, Kourtney und Khloé hervor, Caitlyn Jenner hat insgesamt sechs Kinder.

Das Leben des riesigen Jenner-Kardashian-Clans wird seit 2007 mit der Serie "Keeping Up with the Kardashians" fürs Fernsehen dokumentiert. Als alles begann, war Kylie noch eine niedliche Grundschülerin und spielte an der Seite ihrer berühmten Schwester Kim Kardashian nur eine kleine Nebenrolle. Aber nach und nach wuchs sie - vor den Augen der Fernsehzuschauer - zur selbstständigen Schönheit heran und ist inzwischen sogar selbst Mutter. Gemeinsam mit Rapper Travis Scott zieht sie Tochter Stormi auf, die gerade ein Jahr alt geworden ist.

Von klein auf konnte Jenner ihre Schwestern dabei beobachten, wie sie sich selbst in den sozialen Netzwerken vermarkteten und damit viel Geld verdienten - und sie zog nach. Jenner startete 2015 eine Kosmetiklinie und warb online für das zunehmend boomende Geschäft mit Lippenstift und Puder. 900 Millionen Dollar soll ihre Firma laut "Forbes" inzwischen wert sein. Für alle anderen Auftritte und Jobs managt Mutter Kris Jenner ihre Tochter - wie auch all ihre anderen Kinder - und streicht dafür zehn Prozent ein.

Allerdings gibt es auch Kritik am "Forbes"-Bericht: Eine wirkliche Selfmade-Milliardärin sei Jenner ja gar nicht. Schließlich habe sie das Geld zwar nicht geerbt, ohne die Berühmtheit ihrer Familie wäre ihre Firma aber wohl nicht so schnell so erfolgreich geworden. Jenner ist das durchaus bewusst. "Ich hatte schon so eine starke Reichweite bevor ich in der Lage war, irgendetwas zu starten", sagte sie. "Das ist die Stärke von Social Media."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.