• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Experten-Forderung: Leichenschaukurse gegen falsche Todesbescheinigungen

10.06.2014

Berlin Etwa jede zweite Todesbescheinigung in Berlin weist Fehler auf. „Der Hauptgrund dafür, dass nachweislich 50 Prozent der Diagnosen auf den Todesbescheinigungen falsch sind, ist mangelhafte Kenntnis und oft auch fehlende Erfahrung der leichenschauenden Ärzte“, sagt Prof. Michael Tsokos, Leiter der Charité-Rechtsmedizin. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa fordert er daher, Leichenschau-Kurse als Fortbildung für all jene Ärzte verpflichtend zu machen, die Leichenschauen durchführen. Hierfür seien die Ärztekammern gefragt.

Jährlich sterben in Berlin etwa 32 000 Menschen. „Nur etwa sieben Prozent der Verstorbenen untersuchen wir in der Rechtsmedizin“, sagte Tsokos. Etwa jedes zweite Tötungsdelikt in Deutschland bleibe durch eine schlechte Leichenschau unentdeckt, sagt er und beruft sich auf eine Multicenterstudie.

Gründe? „Vielleicht ist das Licht schlecht oder der Arzt möchte im Beisein der trauernden Angehörigen die Leiche nicht ausziehen, umdrehen und gründlich untersuchen.“ Aber nicht nur im Verbrechensfall könne dies auf die falsche Spur führen. „Auch unsere Statistiken zur Todesursache durch Krebs- oder Herz-Kreislauferkrankungen werden dadurch verfälscht“, sagt Tsokos.

Die in der bundesweiten Studie belegte 50-Prozent-Fehlerrate bei den Todesursachen gelte auch für den Stadtstaat Berlin, sagte der Rechtsmediziner. „Das heftigste Beispiel hatte ich vor zwei Wochen - ein Leichnam mit zig Messerstichen im Brustraum, bei dem der Notarzt einen natürlichen Tod diagnostiziert hatte.“

Auch in Brandenburg ist das Problem bekannt. Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) kündigte jüngst an, gemeinsam mit dem Land Berlin eine Studie in Auftrag zu geben, um die Ärzte künftig besser zu qualifizieren. Denkbar wäre auch die Einführung einer Meldepflicht bei „bestimmten Auffindsituationen“, sagte Tack. Eine Stellungnahme aus der Berliner Gesundheitssenatsverwaltung war zunächst nicht zu bekommmen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.