• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Kurioses Wegen Coronavirus: Ziegen erobern walisische Stadt

01.04.2020

Llandudno Die Natur, wusste Aristoteles, verabscheut ein Vakuum. Wenn der Mensch Platz macht, so zeigt die Coronakrise, dann wird das umgehend ausgenutzt. In der chilenischen Hauptstadt Santiago hat man einen Berglöwen gesichtet. In die Kanäle von Venedig sollen Delfine zurückgekehrt sein. Und in der nordwalisischen Kleinstadt Llandudno macht sich zur Zeit eine Ziegenherde breit.

Während die Anwohner wegen des Ausgangsverbots zuhause bleiben müssen und der Straßenverkehr praktisch zum Erliegen gekommen ist, dringen Wildziegen in die Stadt ein, fallen über die Vorgärten her und knabbern die Hecken an. Danach sollen sie sich gerne für einen Verdauungsschlaf auf dem Kirchhof ausruhen.

Andrew Stuart saß abends in seinem Pub und schaute nach draußen, als er eine Truppe von zwölf Ziegen sah, die durch die Straßen galoppierte. Er machte ein Video mit seinem Handy und folgte den Paarhufern. Die Herde stoppte am Trinity Square und entschied, wie Stuart auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, „dass die Hecken dort sehr schmackhaft aussahen“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es war offensichtlich, dass die Tiere das Versammlungsverbot missachteten. „Mir war auch nicht klar“, so Stuart, „ob sie die verlangten zwei Meter Abstand einhielten.“ Er rief die Polizei, die mit einem Streifenwagen anrückte. „Es tut mir Leid“, scherzte Stuart, „wenn die Ziegen verhaftet werden. Aber sie waren sehr unartig.“ Die Polizei versuchte dann, die Hornträger davon zu überzeugen, wieder zum Great Orme zurückzukehren, den Kalksteinklippen auf der Landzunge von Llandudno, wo sie eigentlich ihr Zuhause haben.

Am nächsten Tag waren sie wieder da. Und wieder in Gruppen von mehr als zwei. Und diesmal in hellem Tageslicht.

Die Eindringlinge zogen erneut zum Trinity Square, sprangen auf die Vorgartenmauern und taten sich an Hecken, Rasen und Blumenbeeten gütlich. „Das ist denen alles furzegal“, twitterte Stuart, der mittlerweile eine immer größere Gemeinde an Followern bekommt, „ich für meinen Teil heiße unsere neuen Oberherren willkommen.“

Die Tiere gehören zu einer Gruppe von rund 120 Kaschmirziegen, die seit dem 19. Jahrhundert auf der Landzunge Great Orme vor Llandudno leben und von einem Paar abstammen, das Generalmajor Sir Savage Mostyn einst von Queen Victoria bekam. Sie sollen streng riechen und haben ein imposantes Gehörn. Sie wurden im 19. Jahrhundert ins Land geholt, um aus ihrer weißen, feinen Wolle Kaschmirschals zu produzieren und sind mittlerweile verwildert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.